Mittwoch, 06. April 2011, 11:40 Uhr

Hollywood-Hoffnung Saoirse Ronan auf dem Weg nach oben

Los Angeles. Hollywood hat einen neuen Jungstar und der kommt aus Irland. Saoirse Ronan ist erst 16 Jahre jung und hofft nun darauf in Peter Jacksons “Hobbit” eine Rolle zu ergattern. Bei der Verfilmung von Schneewittchen mußte sie sich Phil Collins’ Tochter Lily beim Kampf um die Hauptrolle geschlagen gegeben.

Um so mehr erntet Saoirse Ronan reichlich Lob für ihre Arbeitsmoral bei den Dreharbeiten zum neuen Thriller ‘Wer ist Hanna?’, der am 26. Mai in die deutschen Kinos kommt. Viele Szenen wurden bei klirrender Kälte in Finnland und Deutschland aufgenommen.

Niemanden wunderte es daher, als die Temperatur beim Dreh in Finnland bisweilen auf minus 33 Grad Celsius fiel. „Ich ziehe das Wetter in Irland vor, zumindest wenn es nicht regnet“, meint Saoirse Ronan.

Und darum geht’s in dem Film: Hanna ist zwar noch ein Teenager, aber sie verfügt bereits über die Stärke, Ausdauer und Fähigkeiten eines Soldaten. Ihr Vater (Eric Bana), ein ehemaliger CIA-Agent, hat sie in der Wildnis von Finnland großgezogen und alles daran gesetzt, sie durch jahrelanges Training zu einer perfekten Killerin zu machen.

Auf dem Weg zum Erwachsenwerden erfährt Hannas Leben einen dramatischen Wendepunkt, als ihr Vater sie auf eine Mission hinaus in die Welt schickt. Heimlich reist sie quer durch Europa. Dabei muss sie Agenten entwischen, die eine skrupellose Geheimdienstleiterin (Cate Blanchett), die selbst einige Geheimnisse zu verbergen hat, auf Hanna angesetzt hat. Als sie sich ihrer ultimativen Zielperson nähert, wird Hanna plötzlich mit verblüffenden Enthüllungen über ihre eigene Existenz und unerwarteten Fragen über ihre Menschlichkeit konfrontiert.

Schon Monate vor Drehbeginn begann sie mit einem intensiven Kampfsport-Training, um am Set die komplizierten Kampfroutinen ausführen zu können und diese aufopfernde Hingabe habe sich ausgezahlt.

“Ich habe noch nie bei so schwierigen Bedingungen gearbeitet”, so Eric Bana (‘Wie das Leben so spielt’). “Man musste immer wieder in ein kleines beheiztes Zelt laufen um sich aufzuwärmen, sonst wäre man erfroren. Sie hat das alles so durchgezogen auf eine Weise, das war wirklich unglaublich.”

Obwohl die blonde Schönheit wohl eine viel versprechende Karriere als Schauspielerin vor sich hat, will sie unbedingt ihre Ausbildung fortsetzen und Kunstgeschichte studieren. Zu ‘USA Today’ sagte sie: “Es ist großartig, am Set zu sein. Aber eigentlich tut man die meiste Zeit nur so, als sei man jemand anderes. Man sollte vielleicht so für zwei Jahre an einen Ort gehen, wenn man in diesem wirklich beeindruckbaren Alter ist, und heraus finden, wer man eigentlich ist. Ich denke, das möchte ich auf jeden Fall machen.”

Ronan gibt stolz zu Protokoll, dass sie „eine ganze Reihe von Stunts selbst absolvierte“, gestand aber, dass gerade die ersten Tage des Trainings eine echte Tortur waren: „Joe warnte mich, aber ich dachte nur: Das wird schon, ich schwimme und laufe regelmäßig. Ich war immer schon ziemlich athletisch. Nun, was mir dann aber abverlangt wurde, übertraf meine Vorstellungen doch bei Weitem. Ich ging ins Fitnessstudio und musste jeden Tag Gewichte stemmen und auf dem Laufband laufen. Das zahlte sich aus. Ich habe diese körperliche Erfahrung genossen und gerne gelernt. Wenn man Martial Arts macht, entdeckt man seine innere Balance.“

Ein Kampfstil, der Ronan besonders zusagte, war „wing chun, was wir oft einsetzten, denn Hanna muss oft gegen Gegner antreten, die größer und stärker sind als sie, weshalb sie deren Kraft gegen sie wenden musste. Aber (Regisseur) Jeff ließ sich immer einen für Hanna typischen Dreh einfallen, der ganz unmissverständlich ihrem Typ entsprach.“

Irgendwann will Saoirse mal eine Rolle in einer Teenie-Komödie landen und Leute zum Lachen bringen: “Vielleicht so etwas wie ‘Juno’ oder wie damals ‘Ferris macht blau'”. (Cover, k-t)

Fotos: SonyPictures