Donnerstag, 07. April 2011, 9:27 Uhr

Amy Winehouse mal wieder im Krankenhaus

London. Ganz übel: Amy Winehouse (27) hat sich in eine exklusive Londoner Klinik begeben, weil sie unter einer Lebensmittelvergiftung leidet. Die Sängerin (‘Rehab’) hält sich in dem Krankenhaus in der Harley Street auf, wo es eine der besten medizinischen Versorgung des Landes gibt.

Doch hat sie wirklich etwas Schlechtes gegessen? Bei der Britin kommt natürlich sofort der Verdacht auf, dass sie vielleicht doch einfach mal wieder zu heftig gefeiert hat. Zumal sie sich auch nicht darüber auslässt, was genau sie zu sich genommen hat, was die plötzliche Übelkeit verursacht haben könnte. Allerdings muss es ihr wirklich schlecht gegangen sein, so dass sie schnell entschied, in die Klinik zu wollen.

“Sie hat nicht gesagt, was sie gegessen hat, aber sie erzählte Mitpatienten, dass sie sich wie ein räudiger Köter fühlt”, verriet eine gut informierte Stimme aus dem Umfeld der britischen Zeitung ‘The Sun’.

Was es nun auch war – die Krankheit kommt für Winehouse zu einem sehr ungünstigen Moment. Gerade genießt sie die Arbeit an ihrem nächsten Album in vollen Zügen. Ihre Fans warten schon sehnsüchtig auf den Nachfolger des Krachers ‘Back to Black’ von 2006. Seit 2009 ist die Skandalnudel mit der Arbeit für ihre neue Platte beschäftigt. Ihr Freund (oder mittlerweile bereits Verlobter? Man munkelt …) Reg Traviss glaubt an den Erfolg von Amy Winehouse: “Sie schreibt und nimmt noch für ihr neues Album auf, sie hängt sich da wirklich rein”, erklärte er kürzlich. (Cover)