Donnerstag, 07. April 2011, 11:57 Uhr

Der letzte Schrei ist dieser potthäßliche Schuh

Berlin. Trends kommen und Trends gehen – und sie kommen immer wieder! Auch der klassische Plateauschuh, der in den 70ern von Weiblein und Männlein getragen wurde, kehrte in den 90ern in Form der Buffalos wieder zurück.

Und auch zwei Jahrzehnte später lässt ein Plateauschuh über sich reden – diesmal die Lita’s von Jeffrey Campbell. In der Fashion- und Bloggerszene wird der Schuh ja sehr gehypt und ist kaum noch wegzudenken. Das markanteste an dem Modell ist mit Sicherheit der dicke Holzabsatz und eine ca. 5cm hohe Plateausohle, die dem Schuh ein Mix aus ‚Saturday Night Fever’, Rotlichtmilieu, 60er Jahre Ohrensessel und Büffelhufe geben.

Hat Alf sowas untenrum getragen?

Ob in dezentem Schwarz oder sogar mit futuristischen Glitzerpartikeln, der Lita ist für jeden, der keinen Geschmack hat, zu haben. Und wer seine Lita’s auch gern im Sommer tragen möchte, für den hat Jeffrey Campbell auch eine Sandalen-Version entworfen, die aber nicht minder klobig ist.

Bei den Schuhen ist es wie bei jedem anderen Trend, entweder man liebt ihn oder hasst ihn. Doch wem steht der stelzenartige klobige Schuh überhaupt? Zu schmalen Hosen oder schlanken Beinen in femininen Kleidern wirkt der Schuh viel zu mächtig. Aber wer die Lita’s von Jeffrey Campbell kauft, will mit Sicherheit keinen filigranen Schuh, sondern Auffallen um jeden Preis – und auffallen kann man mit den ca. 150 Euro teuren Schuhen definitiv.