Sonntag, 10. April 2011, 19:40 Uhr

Jake Gyllenhaal wochenlang vom Zug durchgeschüttelt

Los Angeles. Jake Gyllenhaal (30) und Michelle Monaghan (35) hatten bei den Dreharbeiten zu ihrem gemeinsamen Thriller ‘Source Code’ eine zeitweise ziemlich merkwürdige Arbeit zu bewältigen. In dem Streifen geht’s um einen Soldaten, der im Körper eines anderen Mannes aufwacht und feststellt, dass er auf der Mission ist, die Bomber eines Zugs zu finden.

Gyllenhaal (‘Brokeback Mountain’) und Monaghan (‘Eagle Eye – Außer Kontrolle’) verbrachten sechs Wochen in dem nachgebauten Zug, der sich auch bewegte, was mit der Zeit ziemliche Auswirkungen auf die Darsteller hatte.

“Der Zug schüttelte sich die ganze Zeit. Das machte uns mit der Zeit wirklich merkwürdig”, gestand er der Zeitschrift ‘Empire’ in einem gemeinsamen Interview mit Monaghan.

Diese gab gar zu, dass sie am Anfang dachte, sie könne sich nicht an die ständige Bewegung gewöhnen und lachte dann, dass außerdem das Kostüm des Hollywood-Hotties sie vollends verwirrte: “Zuerst dachte ich nur, dass wir völlig verrückt werden würde. Dann gewöhnten wir uns daran und es wurde lustig, ein bisschen wie im Delirium. Taumelig. Unser Gleichgewichtssinn wurde ausgeschaltet. Das fluoreszierende Blitzen war für mich manchmal ein bisschen viel. Das und deine Khaki-Hosen”, lachte Michelle Monaghan in Richtung Jake Gyllenhaal.

‘Source Code’ startet am 6. Juni in den deutschen Kinos! (Cover)

Fotos: Kinowelt