Montag, 18. April 2011, 17:00 Uhr

Kreischalarm: Robert Pattinson Unter den Linden erwischt

Berlin. Unabhängig davon, dass Twilight-Star Robert Pattinson nächste Woche zur Premiere seines neuen Films “Wasser für die Elefanten” nach Berlin kommt, durfte sein Wachs-Doppelgänger heute im Wachsfigurenkabinett Unter den Linden schon mal Stellung beziehen. Und das gewohnt lässig mit den Händen in den Hosentaschen – in grauem Jacket und schwarzer Jeans.

Anfassen, Kuscheln und selbstverständlich Fotos machen sind in der interaktiven Ausstellung erlaubt und erwünscht, ließ die Ausstellungsleitung mitteilen.

Neben dem Doppelgänger findet sich ein knallroter Briefkasten, in den Fanmitteilungen, Liebesbriefe oder weitere kreative Ideen eingeworfen werden können. Die schönsten Widmungen werden dann auf einer Wand direkt hinter der Wachsfigur ausgestellt.

Wie entsteht eigentlich so eine Figur? Der erste Schritt zur Herstellung einer Wachsfigur ist das so genannte „Sitting“, ein persönliches Treffen mit dem in Wachs abzubildenden Prominenten. Mit Maßband und Tastzirkel werden insgesamt 226 Maße genommen.

Außerdem werden mehr als 150 Fotos von Kopf und Körper aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln gemacht. Während des Sittings können unsere Künstler den Prominenten gut beobachten und wichtige Details aufnehmen, die später dabei helfen, der Wachsfigur, die sie erschaffen, die Persönlichkeit und den Charakter des Prominenten nahezubringen und dadurch Leben einzuhauchen.

Ausgehend von den Maßen und Fotos aus dem Sitting wird ein Metallskelett erstellt. Auf diesem Skelett, der sogenannten „Armatur“, wird nun die Körperform aus Ton nachmodelliert. Allein das Modellieren des Kopfes dauert bis zu 6 Wochen.

Aus Gips werden nun die „Negative“ für Kopf und Körper getrennt hergestellt. Dabei müssen die Künstler sehr vorsichtig sein, um die wertvollen Tonmodelle nicht zu beschädigen. In die fertigen Formen wird heißes Wachs gegossen. Sobald das Wachs abgekühlt und ausgehärtet ist, wird der Kopf aus der Form
genommen und bekommt Farbe, Augen und Haare. Die Augen werden individuell aus Acrylglas hergestellt, um genau die Farben und Details der Originale zu treffen. Menschliches Echthaar wird Strähne für Strähne einzeln eingestochen. Vorsichtig werden insgesamt zehn Schichten Ölfarbe aufgetragen, um das
Gesicht und die Gesichtszüge schließlich zum Leben zu erwecken.

Auch die richtige Kleidung darf natürlich nicht fehlen. Es ist Tradition bei Madame Tussauds, dass die Prominenten ihre eigene Kleidung für die Wachsfiguren zur Verfügung stellen.

Insgesamt dauert die Herstellung einer Wachsfigur vom Sitting bis zur Einkleidung drei bis vier Monate und es sind mindestens 10 verschiedene Künstler an der Herstellung einer Figur beteiligt.

Fotos: wenn.com