Montag, 18. April 2011, 10:53 Uhr

Victoria Beckham stört Kritik der Tierschutz-Organisation nicht

Los Angeles. Victoria Beckham, die derzeit mit einem Mädchen schwanger ist, muss sich seit neustem mit Vorwürfen der Tierrechtsorganisation PETA herumschlagen. Die Bosse von ‚People for the Ethical Treatment of Animals’ werfen der Designerin vor, die ethischen Richtlinien zu missachten, da sie Tierhautprodukte für ihre Designs verwendet.

Victoria’s Sprecher ist unbeeindruckt von der Kritik und sagt: „Jeder Mensch hat eine andere Meinung und einen anderen Geschmack. Aber wie bei allen Victoria-Beckham-Produkten sind diese von höchster Qualität und Design. Die Häute bewegen sich strickt innerhalb der Cites-Vorschriften (Convention on International Trade in Edangered Species) und werden bei jedem Schritt der Produktion überwacht. Die Häute wurden unter sehr strengen Richtlinien in Amerika bewirtschaftet!“

Ein PETA-Vertreter sieht das jedoch anders: „Ob in Amerika oder anderswo, exotische Tiere müssen enorm leiden, bevor sie in Accessoires weiterverarbeitet werden. Alligatoren werden bei lebendigen Leib im Sumpf gehäutet oder sie wachsen in überfüllten Abfall-Tanks auf, wo der alleinige Gestank uns umbringen würde. Getötet werden die Tiere mit Baseballschlägern und die Haut wird mit Hammer und Meißel entfernt. Exotische Häute werden immer auf grausame Weise hergestellt, egal was Frau Beckham’s PR-Leute versuchen zu erklären!“

Beckhams Sprecher antwortete auf diese Kritik gegenüber der ‚Daily Mail’: „Wir verdrehen hier keine PR-Tatsachen. Wie alle Luxushandtaschen Marken wie Chanel, Hermes, Gucci oder Dior, verfügt auch Victoria Beckhams Designs über eine Kollektion mit Tierhäuten. Unsere Tierhäute werden strikt nach ethischen Richtlinien gefertigt und wir befinden uns absolut im Rahmen.“