Dienstag, 19. April 2011, 15:59 Uhr

"Lovers Electric": Popsound zwischen Fleetwood Mac und den Eurythmics

Berlin. Lovers Electric machen eine Art von Musik in der sie ihre Leidenschaft für die Popkultur und die Fashionwelt, für Gitarren- und Synthesizerklänge vereinen und begeben sich damit auch gleichzeitig auf die Reise eines ununterbrochen tourenden, Musik performenden und schreibenden Zweiergespannes.

Das australische Duo – inzwischen in Berlin lebend – veröffentlicht am 22. April mit „Love Can Save Us“ die erste Single aus ihrem zweiten Album.

“Mit der Verbindung von Eden Bouchers bezaubernder Stimme und David Turleys weitflächigen Soundlandschaften, lehnen sich Lovers Electric an die beständigeren Momente der 80er Jahre an, in denen Musik nicht nur für die Hüften, sondern auch für den Kopf produziert wurde.“- so bescheibt die Vogue das australische Duo Lovers Electric. Ergänzend sei betreffs ‚Love Can Save Us’ hinzugefügt, dass Davids Stimme sich bei diesem Song an Eden anzuschmiegen weiß, und sich Beide auf das Vortrefflichste ergänzen.

Dass gerade ein Modemagazin das australische Duo so treffend charakterisiert ist kein Zufall, denn Mode gehört mindestens genauso zur Welt von Lovers Electric wie Synthisizer & anspruchsvolle Pop Musik.

In genau diese Welt geben die beiden nun mit ihrer ersten Single ‚Love Can Save Us’ aus dem neuen Album das komplett in Kollaborationen mit dem britischen Produzenten David Tickle entstanden (Prince, U2) einen viel versprechenden Einblick. Der Sound liegt irgendwo zwischen Rock und Pop, zwischen Fleetwood Mac und den Eurythmics. Inspiriert durch die 80er und ohne Umwege in die Jetztzeit transportiert. Die Wurzeln sind hörbar ohne dabei gewollt Retro zu klingen.

Fotos: Universal