Montag, 25. April 2011, 15:01 Uhr

Lady Gaga unter Tränen: "Manchmal fühle ich mich wie ein Loser"

Los Angeles. Neues aus der Gagalaxis: Für eine TV-Dokumentation wurde Lady Gaga, die Weltmeisterin im Selbstinszenieren, vor und während eines ihrer Konzerte mit einer Kamera begleitet. In dem HBO Special sieht man die Sängerin von ihrer ruhigen und auch nachdenklichen Seite. Die Dokumentation ‚Lady Gaga Presents The Monster Ball Tour: At Madison Square Garden’ wird am 7. Mai in den USA ausgestrahlt und dürfte auch bald darauf auf DVD erscheinen.

In einer Szene ist sie betend zu sehen und bittet Gott: „Bitte gib mir die Kraft ein Gewinner zu sein, für alle und nicht nur für mich. Bitte hilf mir stark zu sein. Bitte hilf mir tapfer zu sein, Herr. Gott gib mir Mut, lass mich nicht in meinen Unsicherheiten untergehen!“

Und auch Tränen fließen bei der 25-Jährigen, die meist in der Öffentlichkeit unnahbar und wild rüberkommt, als sie vor ihrem Spiegel in der Garderobe im Madison Square Garden steht und jammert: „Ich war schlecht gelaunt auf dem Weg hierher, nur durch diese Shows komme ich auf Touren. Weil ich oft an diese Menschen denken muss, die mich versuchen aufzuhalten. Mir ist es egal wenn diese Menschen nicht verstehen was ich tue, solange meine Fans es verstehen!“

Und auch wenn Gaga weiß, dass sie längst ein großer Star ist, fühlt sich die Sängerin manchmal trotzdem wie ein Verlierer: „Manchmal fühle ich mich wie ein Loser. Es ist verrückt, weil ich im Madison Square Garden bin, aber manchmal fühle ich mich trotzdem wie eines dieser Loserkids aus der High School. Ab und zu muss ich mir morgens selbst sagen, das ich ein Superstar bin, um meinen Fans alles zurückzugeben. Aber ich fühle es, wie manche Menschen versuchen mich zu zerstören. Ich kämpfe für jedes Kind das so fühlt wie ich. Ich möchte eine Königin für sie sein, doch manchmal fühle ich mich nicht danach. Ich kämpfe nicht für mich, ich kämpfe für alle da draußen!“

Foto: wenn.com