Mittwoch, 27. April 2011, 15:01 Uhr

Dafür gehen in Berlin die Clowns auf die Straße

Berlin. Clowns sterben aus! Diese schockierende Nachricht verbreitete sich in den vergangenen Wochen in den Medien. Erhöhter Genussmittelkonsum, Hartz IV und immer weniger Arbeitsplätze: Das waren die Punkte, die den Clowns auf ihr sonst so sonniges Gemüt schlugen. Um auf ihre besorgniserregende Situation aufmerksam zu machen, demonstrierten gestern in Berlin zwischen Alexanderplatz und Brandenburger Tor mehr als 100 Clowns in ihrer Arbeitskleidung, bewaffnet mit Trillerpfeifen, Keulen, Fackeln und Plakaten.

Hintergrund war allerdings nicht die verheerende Lebenssituation der Clowns, sondern vielmehr der Start der neuen Image-Kampagne von Comedy Central, dem einzigen Free-TV Comedy Sender im deutschen Fernsehen. Der Slogan “Wir nehmen Comedy ernst. Darum zeigen wir keine Clowns” veranschaulicht das einzigartige Konzept des Senders, dem breiten Publikum qualitativ hochwertige Comedy zu präsentieren – ohne Clowns.

Die neue bundesweite integrierte Comedy Central Kampagne “Keine Clowns” startet heute, am 27. April, und umfasst neben Printanzeigen auch TV-Spots und Online-Maßnahmen. Sie zeigt den fiktiven Comedy Central Programmdirektor Marcus Bayr sowie Clowns, die am Sender dafür Rache üben, dass man sie um ihre Jobs gebracht hat. Im Gegensatz zu den überholten Späßen des dummen Augusts, so die Aussage der Kampagne, sorgt der Sender mit anspruchsvoller High-End Comedy für humorvolle und zeitgemäße Unterhaltung der Zuschauer.


.

Zu den Highlights im Programm von Comedy Central zählen neben von Kritikern hochgelobte und von Fans heißgeliebte Serien wie ‘Little Britain’ oder ‘My Name is Earl’ ebenso wie die Kult-Cartoons ‘South Park’, ‘American Dad’ oder die kürzlich gestartete Horror-Comedy ‘Ugly Americans’. Im Sommer 2011 präsentiert der Sender die Deutschlandpremiere von ‘Come Fly With Me’, der Scheindokumentation an einem Flughafen mit dem trockenen und erfrischend schrägen britischen Humor der aus ‘Little Britain’ bekannten Comedy-Stars Matt Lucas und David Walliams.

Die von Comedy Central ins Leben gerufene IG-Clown informierte: “Arbeitslos nach Karneval – der Spaß ist vorbei”. Mit dieser Überschrift der ersten offiziellen Pressemitteilung der Interessengemeinschaft der Clowns startete der fiktive Kampf für die Interessen der Clowns. Vorstandsvorsitzender Harry Froenau setzte sich für die Ziele seiner Berufskollegen ein. Die IG-Clown schrieb Pressemitteilungen, initialisierte eine Website sowie ein Interview mit einer großen Berliner Tageszeitung und organisierte schließlich das große Finale in Form einer Demonstration, die gestern im Zentrum Berlins stattfand. Was als Engagement für ein aus dem Fokus geratenes Berufsfeld getarnt war, ist in Wirklichkeit eine unkonventionelle PR-Aktion für die neue Image-Kampagne des Senders, mit IG-Clown Vorstand Harry Froenau sowie seinem Vertreter, Freizeitalkoholiker Jens Onger, als Verbündete.


.