Donnerstag, 28. April 2011, 12:53 Uhr

Il Volo: Diese neue Opern-Boygroup will die Welt auf den Kopf stellen

Berlin. Es gibt Geschichten, die klingen wie Märchen – und dann gibt es Märchenkonstellationen, die irgendwann Geschichte schreiben. Hin und wieder passiert das sogar schon sehr früh im Leben. Und jetzt kommt eine Boygroup mit Jungs, die zwischen 15 und 17 Jahre jung sind! Für Ignazio Boschetto (ursprünglich aus Bologna, lebt inzwischen in Marsala), Piero Barone (aus Agrigento) und Gianluca Ginoble (aus Roseto degli Abruzzi; geboren in Atri) gilt definitiv folgende alte Weisheit, ganz gleich, ob Märchen oder nicht – es gibt nichts Gutes, außer man tut es.

Die possierlichen Kerlchen haben schon viel getan und noch mehr Gutes und Großes dadurch bewirkt: Schon vor der Veröffentlichung ihres Debütalbums haben die drei Mitglieder von Il Volo unzählige Menschen in ihren Bann gezogen und sehr viel mehr erreicht, als man das gemeinhin von drei 15-Jährigen erwarten würde.

Il Volo sind die ersten Italiener überhaupt, die bei einem US-amerikanischen Majorlabel unterzeichnet haben (bei Geffen, um genau zu sein); Il Volo sind die einzigen Italiener, die dazu eingeladen wurden, bei We Are The World For Haiti teilzunehmen – an der Seite von insgesamt 80 Musikgrößen aus aller Welt, unter anderem Celine Dion, Bono, Lady Gaga, Carlos Santana, Barbra Streisand, Enrique Iglesias, Usher, Natalie Cole und will.i.am von den Black Eyed Peas.

Darüber hinaus sind Il Volo schon als gefeierte Star-Gäste beim legendären San Remo-Festival aufgetreten, wo sie selbst von Rania von Jordanien bejubelt wurden. Nun stehen sie mit ihrem ersten Album in den Startlöchern: einer LP, auf der Ignazio, Piero und Gianluca Klassik und Pop miteinander verschmelzen, Klänge aus aller Welt mit neapolitanischer Tradition kombinieren und so einen Sound kreieren, der seinesgleichen sucht.

Keiner hätte ehrlich gesagt damit gerechnet, dass die Musik von Il Volo dermaßen gut ankommen würde – nicht einmal die drei Jungs selbst. Es klingt daher tatsächlich wie ein Märchen. Denn kein anderes Wort beschreibt die Art von Abenteuer, das sie in den vergangenen Jahren erlebt haben, auch nur annähernd so gut. Sie träumten von einer erfolgreichen Gesangskarriere, und nun stehen sie vor einer einzigartigen Gelegenheit, die alles andere in den Schatten stellt: Sie haben die Chance, als internationale Superstars mit italienischen Wurzeln bekannt zu werden – und nicht bloß als italienische Lokalgrößen, die man auch im Ausland kennt.

Los ging es für die Il Volo im Jahr 2009, als sie in der TV-Show „Ti lascio una canzone“ auftraten, die Antonella Clerici beim Sender Rai Uno präsentiert; dabei waren es genau genommen Tony „Quando Quando Quando“ Renis und Michele Torpedine, derjenige Manager, der schon die Karrieren von Andrea Bocelli, Zucchero, Giorgia und Biagio Antonacci angekurbelt hat, die sie zum absoluten Überflieger-Trio machen sollten.

Von Anfang an stand fest, dass es hier wirklich die Musik ging, um echte, authentische Musik und nicht um irgendeinen schnelllebigen TV-Hit. Tony Renis übernahm schließlich selbst die Rolle des Produzenten und holte obendrein noch eine internationale Produzentengröße dazu, einen Mann, der die internationale Popwelt bereits nachhaltig geprägt hatte: Humberto Gatica, der im Laufe seiner Karriere schon mit den größten Namen der Branche im Studio war, so zum Beispiel mit Celine Dion, Michael Jackson, Michael Bublé, Barbra Streisand, Madonna oder auch Elton John, um nur einige zu nennen.

Als Gatica dann die ersten Demoaufnahmen von Il Volo zu hören bekam, dachte er ernsthaft, dass Tony Renis sich einen Scherz erlaubt hatte: Irgendwas musste doch faul an der Sache sein; diese Jungs klangen einfach zu gut – zu perfekt. Schließlich war es so gut wie unmöglich, dass drei Teenager über derartige Stimmen verfügen. Nur gab es in diesem Fall keinen Schwindel und alles war echt.

Im Juni/Juli erscheint nun ihr außergewöhnliches Debütalbum, ein Longplayer, der diese unvergleichliche Stimmgewalt einfängt und in allen Facetten präsentiert, ohne dabei das Wesentliche aus den Augen zu verlieren: die Songs nämlich. So geht es hier nicht um bloße Zurschaustellung oder etwa darum, eine bloße „Gesangsshow“ abzuziehen. Das Debütalbum von Il Volo ist vielmehr ein Paradebeispiel dafür, wie Musik Menschen verbinden und wie sehr die menschliche Stimme unter die Haut gehen kann.

Denn eine Sache steht fest: Il Volo faszinieren Menschen mit ihrem Gesang; sie ziehen sie in ihren Bann. Diese drei Jungs treffen den Ton tatsächlich dermaßen gut, dass es inzwischen selbst die größten Skeptiker eingesehen haben: Il Volo können Berge versetzen.
Und sie wollen mit ihrem Album die Musikwelt auf den Kopf stellen.