Donnerstag, 28. April 2011, 15:59 Uhr

Newcomer Alex Pettyfer jammert: Hollywood ist ein Gefängnis

Los Angeles. Schauspieler Alex Pettyfer (21) ist Ruhm egal und er möchte nicht in Hollywood leben, wo Schauspieler zu weltweiten Megastars gemacht werden.
Der Brite (‘Ich bin Nummer Vier’) ist derzeit an der Seite von Vanessa Hudgens in ‘Beastly’ zu bewundern und wurde bekannt mit dem Film ‘Stormbreaker’ von 2006.

“Dieser ganze Kram ist mir völlig egal”, sagte der Nachwuchskünstler im Interview mit ‘VMAN’ auf die Frage, was er von seinem neuen Ruhm halte. “Ich wünschte, ich könnte irgend etwas Interessantes über mein Leben in L.A. erzählen, aber ich arbeite den ganzen Tag und dann gehe ich nach Hause. Schauspieler zu sein ist wie im Gefängnis sitzen. Du gehst hin, leistest deine Zeit ab und versuchst, so wie Johnny Depp Karriere zu machen und nach Paris zu ziehen.”

In Hollywood, wo die prominenten Schauspieler typischerweise residieren, gefällt es ihm nicht. “Ich gewöhne mich langsam an L.A., aber es ist immer noch ein fürchterlicher Ort”, klagte der Star. “Es ist eine heimtückische Stadt, wo fast alle in Angst leben. Geographisch ist es super, aber sozial ist es fürchterlich. Ich wünschte, man könnte die ganzen miesen Typen wegjagen.”

Als pikantes Detail berichtete der Akteur noch von seinem kleinen Tattoo im Genitalbereich, mit den Worten ‘Thank You’. “Falls ich mal vergesse, das zu sagen”, zwinkerte Alex Pettyfer. (CoverMedia)

Fotos: Alex J. Berliner/abimages