Montag, 04. Juli 2011, 19:07 Uhr

Daniela Katzenberger läßt ihre Castinghühner Lieder gackern

Berlin/Köln. Am Dienstagabend gibt es eine neue Folge des etwas seltsamen Castings von Daniela Katzenberger in ihrer Doku-Soap. Nur noch neun Mädchen kämpfen gegeneinander – sie alle möchten eine Karriere als Doku-Soap-Star starten.

Die Deutsch-Amerikanerin Corina, die 1,54 Meter große Elvira aus Dortmund, die 1,81 Meter große Thora aus Portugal, Wirtschaftspsychologie-Studentin Annabell und Fitnesskauffrau Annett sind noch im Rennen, ebenso die angehende Versicherungskauffrau Isabell, Kosmetikerin Ramona aus der Pfalz, Zahnarzthelferin Steffi und Kim, Assistentin der Geschäftsführung.

Dafür müssen die Mädchen jede Woche Aufgaben bewältigen, die auch Daniela schon erfolgreich gemeistert hat. Diesmal sollen sie einen Song performen – und das ohne eine einzige Stunde Gesangsunterricht. Auch Daniela wurde letztes Jahr ins kalte Wasser geworfen.

Eine Plattenfirma hörte sie in ihrer Sendung trällern, ein paar Tage später kam der Plattenvertrag, dann die erste Single. “Nothing’s gonna stop me now” stieg in den deutschen Charts in die Top 20 ein. Jetzt müssen die Kandidatinnen beweisen, dass sie genauso viel Mut haben. Außer Elvira hat keines der Mädchen je öffentlich gesungen.

Drei Stunden haben die Kandidatinnen Zeit zum Üben – danach müssen sie vor der Jury auftreten. Diesmal werden Daniela und ihr Fernsehproduzent Bernd Schumacher von einem Musikmanager unterstützt. Olaf Höppner ist Geschäftsführer einer Konzertagentur, arbeitet mit Stars wie Sarah Connor oder Lady Gaga zusammen. Er beurteilt den Auftritt der Mädchen mit besonders kritischen Augen.

Was die Mädchen erst danach erfahren: Ihre Performance vor der Jury war nur eine Übung für das, was ihnen danach bevorsteht. Schon in 24 Stunden sollen sie live in einem der größten Clubs in Deutschland singen. Das Alando in Osnabrück ist ausverkauft, 2.000 Menschen wollen sehen, ob wirklich eine Kandidatin den Katzenfaktor hat…

Fotos: VOX/99pro media/schoko-auge.de