Donnerstag, 07. Juli 2011, 14:24 Uhr

LaToya Jackson sollte für 100.000 US-Dollar mit Mike Tyson in die Kiste

Los Angeles. LaToya Jackson behauptet, dass ihr Ex-Mann Jack Gordon dem Boxer Mike Tyson für 100.000 US-Dollar anbot, mit ihr zu schlafen. Die 55-jährige Schwester von Michael Jackson, die erst kürzlich behauptet hatte, ihr Mann habe sie während ihrer siebenjährigen Ehe angegriffen und damit gedroht, sie umzubringen, erhebt weitere Vorwürfe.

So soll ihr Mann, der auch ihr Manager war, sie gegen ihren Willen zu Gruppensex und einem ‘Playboy’-Shooting gezwungen haben.

In der amerikanischen Sendung ‘The Talk’ enthüllt sie: “Mike Tyson hat meiner Mutter und meinem Vater später erzählt, dass Gordon ihm gesagt habe, wenn er mit mir schlafen wolle, dann sollte er ihm 100.000 Dollar bezahlen. Ich war in Bordellen und allem… es war alles, wogegen ich war. Er hat mich gezwungen, mich zweimal für den ‘Playboy’ auszuziehen und gezwungen, mich hinterher hinzusetzen und zu sagen, dass alles meine Idee gewesen sei. Und ich musste das tun, weil ich wusste, dass er das, was er sagte auch tun würde. Das würde er.”

Weiter behauptet sie, sie sei 1989 zur Ehe mit ihrem Mann, der 2005 verstarb, gezwungen worden, jedoch zu naiv gewesen, um die Ausmaße zu begreifen. Im Bezug auf ihre Autobiografie namens ‘Starting Over’ erzählt sie: “Ich habe dieses Buch für Frauen geschrieben. Es war schwer für mich, denn zu der Zeit als ich Gordon traf, war ich eine strenge Zeugin Jehovas und ich habe nichts über die Welt gewusst. Ich war 29 und einer dieser sehr religiösen Menschen. Mental war ich erst 16, weil ich die Welt nicht kannte und das, was Leute machen können. Nicht jeder war ehrlich und ich habe alles geglaubt, was sie sagten.” (Bang)

Foto: wenn.com