Mittwoch, 13. Juli 2011, 11:35 Uhr

Wird der smarte Joel Courtney Hollywoods neuer Teeniestar?

Berlin. Als sechs Teenager 1979 zu einer Super 8-Kamera greifen, um einen Zombie-Film zu drehen, ahnen sie nicht, wie gruselig die Bilder sein werden, die die Kamera einfängt. Sie geraten in ein Abenteuer, das eigentlich ein paar Nummern zu groß für sie ist und in dem sie einer atemberaubenden Verschwörungstheorie auf die Spur kommen.

Das ist kurz umrissen die Geschichte von “Super 8”, dem neuen Film von Suspense-König J.J. Abrams.

Die sechs Teenager in ‘Super 8’ (Kinostart ist am 4. August) werden gespielt von einem beeindruckenden und höchst talentierten Cast – ihre Namen sollte man sich merken: Riley Griffiths, Ryan Lee, Gabriel Basso, Zach Mills, die bezaubernde Elle Fanning und besonders beeindruckend Joel Courtney als Protagonist Joe Lamb.

Dynamisch, quirlig und intelligent sind nur einige Schlagworte, um Elle Fanning zu beschreiben. Sie gab ihr Kinodebüt 2001 im zarten Alter von zwei Jahren und spielte neben zahlreichen Rollen zuletzt in Sofia Coppola’s „Somewhere“ und wurde mit ihrer Leistung für den Critics’ Choice Award nominiert.

Dass Hollywood-Legende Steven Spielberg und Amerikas vielversprechendster Filmemacher J.J. Abrams („Cloverfield“, „Star Trek“, „Lost“) ein gutes Händchen mit ihrer Auswahl hatten, beweisen die mitreißende Performance und die unglaubliche Leinwandpräsenz der Jungschauspieler in SUPER 8 (Kinostart 04.08.2011). J.J. Abrams ist eine packende, spannende und authentische Hommage an die großen Familienfilme der 80er Jahre gelungen, in denen Jugendliche in atemberaubenden Abenteuern über sich hinauswachsen und die Welt der Erwachsenen entdecken.

Foto: wenn.com, Francois Duhamel, PARAMOUNT PICTURES