Freitag, 22. Juli 2011, 10:58 Uhr

Lady Gaga hat ihre wilde Seite dem Papa zu verdanken

New York. Lady Gagas wilde Wurzeln: Der Vater der exzentrischen Sängerin habe nämlich beispielsweise eine Stripperin angeheuert, die ihr das Klavierspielen beigebracht habe und unter freiem Himmel Sex mit verschiedenen Mädchen gehabt. “Er hat in New Jersey mit Mädchen an der Uferpromenade geschlafen, bevor er losging, um Bruce Springsteen zu sehen”, berichtet sie.

“Er hat viel von sich in mir gesehen. Meine erste Klavierlehrerin war eine Stripperin. Mein Vater hat mir später erzählt, dass ich immer zu ihr sagte: ‘Warum hast du so lange Fingernägel?’ und sie antwortete: ‘Eines Tages wirst du verstehen, warum.'”

Die 25-jährige Sängerin hat ihrem Vater eigenen Aussagen zufolge jedoch auch zu verdanken, dass sie ihre Kokain-Abhängigkeit in den Griff bekam, indem er ihr “in den Hintern getreten” habe. In der Radio-Sendung von Howard Stern erklärt sie: “Ich war ganz sicher von Kokain abhängig. Ich bin davon losgekommen, weil mein Vater mir in den Hintern getreten hat. Ich habe es nicht mit anderen Menschen gemacht, sondern immer alleine, aber ich bereue jede Line, die ich gezogen habe.”

Während die Künstlerin, die mit bürgerlichem Namen Stefani Germanotta heißt, den Absprung vom Kokain geschafft habe, gesteht sie, ab und an noch einen Joint zu rauchen. “Ich rauche nicht so oft Gras”, behauptet sie. “Das ist die Wahrheit. Ich respektiere keine Künstler, die nicht ehrlich über die Sachen sind, die sie der Entspannung wegen machen.” (Banf)

Foto: wenn.com