Montag, 25. Juli 2011, 8:50 Uhr

Amy Winehouse: "Unvermeidlich, dass das dritte Album kommt"

London. Amy Winehouse hatte seit Jahren an ihrem dritten Album gearbeitet, dem Nachfolger zu ‘Back to Black’ aus dem Jahr 2006. Die neuen Songs sollen noch alle im Demo-Format sein, aber “es ist eine Menge Material”, behauptet der ‘Daily Telegraph’. Laut dem englischen ‘Mirror’ liege genug Songmaterial vor, um ganze drei weitere Platten zu füllen.

Phil Alexander, Chefredakteur des angesehenen Mojo-Magazin, sagte: “Es ist unvermeidlich, dass ihr Tod ihr Ansehen heben und dass es eine dritte Platte geben wird.

Es ist schwierig, sie in die Ruhmeshalle der Großen zu setzen, weil die Wahrheit ist, dass ihre Karriere noch in den Anfängen steckte. Das ist das Tragische an der Situation. Sie war eine wunderbarer Songwriter. Das Traurige ist, dass es da noch mehr hätte kommen sollen.”

Die letzte Entscheidung, ob neues Material veröffentlicht wird, haben jedoch ihre getrennt lebenden Eltern Janis und Mitch.

Nach der Nachricht vom Tode Winehouses stieg ‘Back To Black’ auf Platz 59 der britischen Charts ein.

Unterdessen eroberte Winehouse auch die Spitze der iTunes-Charts in den USA, Großbritannien, Italien, Kanada und Frankreich, berichtet ‘digitalspy’. In den USA kam ihr Debütalbum ‘Frank’ von 2003 auf Platz 4 der Album -Charts und auf Platz 6 in Großbritannien. In Australien ist ‘Back To Black’ auf Platz 3.

Inzwischen twitterte auch Lady Gaga nach dem Tod ihrer berühmten Kollegin eine Botschaft: “Amy hat die Popmusik für immer verändert. Ich erinnere mich daran, dass ich mich wegen ihr nicht alleine fühlte und Hoffnung hatte. Sie lebte Jazz, sie lebte den Blues.”

Katy Perry postete: “RIP Amy Winehouse. Möge sie endlich Frieden finden”. Ihr Gatte Russell Brand kündigte an: “Ich habe etwas für Amy geschrieben. Es wird morgen veröffentlicht”.

Und Kelly Osbourne postete: “Ich kann kaum in diesem Moment kaum atmen, so sehr weine ich. Ich habe eine meiner besten Freundinnen verloren. Ich werde dich für immer lieben, Amy, und dich niemals vergessen”.

Annie Lennox postete auf ihrer Facebook-Seite: “Ich hasse es, dass sie zu einem tragischen Fressen für die Boulevardpresse geworden ist. An einer Drogen- und Alkoholsucht ist nichts Mystisches, Attraktives, Heroisches oder Interessantes. Das ist einfach nur schrecklich – Punkt!”

Foto: wenn.com