Dienstag, 26. Juli 2011, 16:48 Uhr

Joss Stone steht auf Schafe und Kühe statt Glamour

London. Joss Stone ist kein Freund des Showbusiness’, sondern fühlt sich auf dem Land wohl. Die britische Sängerin, die im Oktober 2009 ihr letztes Studioalbum auf den Markt brachte, hält nicht viel vom Partyleben und dem glitzernden Showbusiness.

Dementsprechend lebt die 24-Jährige auch nicht in einer geschäftigen Großstadt, sondern in der englischen Grafschaft Devon in einem Landhaus. Dort wäre sie Mitte Juni beinahe das Opfer einer Entführung geworden, doch trotzdem fühlt sich Stone in ihrem Anwesen noch wohl und zieht es dem Leben im Rampenlicht vor.

“Lieber lebe ich zwischen Kühen und Schafen in Devon, koche mir einen Tee und bin kreativ”, verrät sie der Zeitschrift ‘Freundin’. “Sinnlos” seien für sie indes Partys und der Auftritt auf dem roten Teppich.

Lieber widmet die Musikerin sich ihrer Musik und ist seit kurzem sogar an der Seite von Mick Jagger, Eurythmics-Sänger Dave Stewart, dem Reggae-Künstler Damian Marley und dem Komponisten AR Rahman Mitglied der Band SuperHeavy. Nicht als Solo-Künstlerin sondern als Teil einer Gruppe auf der Bühne zu stehen ist für das junge Talent dabei eine ganze neue Erfahrung, von der es schon immer geträumt habe. Auch der Wunsch, Musik zu machen, sei schon früh in ihr gereift: “Seit ich mit zwölf ohne Wissen meiner Eltern ein Demotape an eine TV-Show schickte, wollte ich Musik machen”, verrät sie, muss jedoch einräumen: “Meinen Kindern würde ich aber eine Jugend ohne frühen Ruhm wünschen.” (Bang)

Foto: wenn.com