Mittwoch, 27. Juli 2011, 14:38 Uhr

"Amy Winehouse war gerade drei Wochen abstinent gewesen"

London. Mit ihren beiden Alben ‘Frank’ und ‘Black to Black’ soll Amy Winehouse ein Vermögen von elf Millionen Euro angehäuft haben. Allein ‘Back to Black’ wurde weltweit sechs Millionen mal verkauft.

Nun heißt es, die am Samstag im Alter von 27 Jahren verstorbene Soulsängerin schon frühzeitig ein Testament gemacht haben soll.

Demzufolge geht ihr Ex Blake Fielder-Civil (29), der gerade wieder im Knast sitzt, leer aus. Die ‘Daily Mail’ zitiert dazu einen Freund aus dem Umfeld der Familie: “Als sich Amy und Blake scheiden ließen, hat sie ihre kompletten Finanzen in Ordnung gebracht, um sicher zu gehen, dass er keinen Anspruch auf ihr Geld erheben kann“. Offenbar erben Amys Eltern Mitch und Janis die Millionen.

Eine Quelle aus dem Umfeld der Familie erklärte: “Amys Mutter Janis ist eine tolle Frau, aber gesundheitlich schwer angeschlagen. Mitch Winehouse wird sich jetzt um Amys Vermögen kümmern.”

Amys Vater will eine Stiftung gründen, die Kindern und Erwachsenen im Kampf gegen die Sucht helfen soll. Mit Unterstützung der Winehouse-Stiftung hoffe er endlich auf Veränderungen in Großbritannien: “Wenn du dir in diesem Land keine private Entzugsklinik leisten kannst, dann landet man auf einer zweijährigen Warteliste.”

Die ‘Daily Mail’ zitierte zudem einen Sprecher aus der Grabrede des Vaters, der die Gerüchte über Drogen als Todesursache ausschließen will: “Sie war nicht depressiv. Sie war so glücklich wie schon seit Jahren nicht mehr. Vor drei Jahren hat Amy ihre Drogen-Abhängigkeit besiegt. Die Ärzte haben gesagt, das sei unmöglich, aber sie hat es geschafft. Sie versuchte auch, ihre Trinkprobleme in den Griff zu bekommen und war gerade drei Wochen lang abstinent gewesen.“