Donnerstag, 28. Juli 2011, 11:17 Uhr

Amy Winehouse: Brachte der Entzug sie um?

London. Der Körper von Amy Winehouse soll den Entzug nicht verkraftet haben, behauptet ihre Familie. Der Tod der Sängerin, die am Samstag, 23. Juli, in ihrem Bett gefunden wurde, ist noch immer ungeklärt. Während die Ergebnisse der Autopsie noch einige Wochen auf sich warten lassen, will die Familie der Verstorbenen bereits wissen, was die Soul-Sängerin umbrachte.

So soll die Tatsache, dass die 27-Jährige in den vergangene drei Wochen keinen Alkohol mehr getrunken habe, sie letztendlich ins Grab gebracht haben.

Wie die ‘Sun’ berichtet, habe die schwer alkoholkranke Musikerin den Rat ihres Arztes ignoriert, ihren Alkoholkonsum langsam zu zurückzuschrauben, und stattdessen von einem Tag auf den anderen damit aufgehört. Dies habe ihr zierlicher Körper jedoch nicht verkraften können. “Die Abstinenz hat ihren Körper so geschockt, dass die Familie davon ausgeht, dass das der Grund für ihren Tod ist”, berichtet ein Freund der Familie.

Angeblich soll die Sängerin jedoch drei Tage vor ihrem Tod dabei gesehen worden sein, wie sie auf einem Festival Gin und Red Bull mischte, was von ihrem Vater Mitch Winehouse bei seiner Grabesrede jedoch dementiert wurde. Dieser behauptet, seine Tochter habe in den vergangenen drei Wochen, in denen sie keinen Alkohol mehr angerührt habe, die “glücklichste Zeit ihres Lebens” gehabt. “Er sagte, die Ärzte hätten Amy gesagt, dass sie ihren Alkoholkonsum stückweise runterschrauben solle. Amy hat ihm gesagt, dass sie das nicht kann. Für sie galt: Alles oder nichts. Und sie hat das Trinken komplett aufgegeben”, so der Insider.

Laut Dr. Carol Cooper könnte an der Behauptung der Familie sogar etwas dran sein, denn starke Trinker könnten bei einem kalten Entzug sogar “ins Koma fallen oder gefährliche Krampfanfälle bekommen”, berichtet er der Zeitung.

Während noch immer nicht klar ist, woran die Sängerin verstarb und ob sie in den Tagen vor ihrem Ableben wirklich trocken war, ermittelt die Polizei zur Zeit, was genau Winehouse in den Stunden vor ihrem Tod machte. Ihr Vater behauptet, sie habe den Abend schlagzeugspielend in ihrem Schlafzimmer verbracht und sei dann zu Bett gegangen – tatsächlich weiß jedoch niemand, wo sich die Sängerin wirklich aufhielt. “Keiner weiß wirklich, was sie gemacht hat, nachdem sie um acht Uhr abends von ihrem Arzt untersucht wurde”, berichtet ein Insider dem ‘Mirror’. “Es besteht die Möglichkeit, dass sie ihr Haus irgendwann im Laufe des Abends verlassen hat. Sie hatte einen chaotischen Lebensstil und hat das Haus oft mitten in der Nacht oder in den frühen Morgenstunden verlassen, um Freunde zu treffen.”

Die Polizei ermittelt derweil in alle Richtungen und geht auch Aussagen nach, Winehouse habe sich in der Zeit vor ihrem Tod mit einem bisher unbekannten Mann getroffen. (Bang)