Donnerstag, 28. Juli 2011, 19:36 Uhr

Jan Driver: Debütalbum "Amatilda" kommt Ende August

Berlin. Am 26. August 2011 erscheint mit “Amatilda” das Debütalbum von Jan Driver auf Boysnoize Records.Der musikalische Lebenslauf von Jan Driver ist ohne Frage spannend. Seit 1993 veröffentlicht der Mann Musik. Ja, Neunzehnhundertdreiundneunzig. Kein Tippfehler. In diesem Jahr waren die meisten seiner heutigen Fans vermutlich nicht mal auf der Welt.

Jan Driver ist in Berlin geboren worden und aufgewachsen. Mit 16 Jahren hat er auf analogen Maschinen mit dem Produzieren angefangen. Seitdem hat er über 100 Remixe angefertigt. Unter anderem für Armand van Helden, Laurent Garnier, Boys Noize, Faithless, Blaze, Romanthony, Afrika Bambaata usw etc. Ein kleiner Blick auf dicogs.com lässt durchblicken, was der Mann schon auf dem Kerbholz hat.

Mit seinen eigenen Produktionen und Remixen ist Jan Driver von 1995 bis 2003 weltweit als DJ auf Tour gewesen. Danach nahm er eine Auszeit, ließ eigene Produktionen ruhen und entschied sich dafür, hinter den Scheinwerfern die Strippen zu ziehen. 2004 gründete Jan Driver sein Label Grand Petrol, auf dem er unter anderem Platten seines langjährigen Kumpels Siriusmo, sowie deepere und verspieltere Tech-House Platten veröffentlichte. Zwischen 2006 und 2009 nahmen vor allem Arbeiten an Fremdmaterial im Studio eine zentrale Position in Jan Drivers Leben ein. Er masterte, mixte und co-produzierte das Riva Starr Album, sowie für Modeselektor, Siriusmo und viele andere.

2008 lernte Jan Driver Alex Ridha aka Boys Noize kennen. Jan spielte Alex einige seiner Demos vor, die aber nie realisiert wurden, weil ihm die Zeit für eigene Produktionen fehlte. Im Jahr 2010 war es dann endlich soweit und Jan Driver legte mit der “Gain Reaction” EP auf Boysnoize Records ein fulminantes Comeback hin. Die Tracks wurden von Modeselektor, Erol Alkan, A-Trak, Tiga, Miss Kittin, Jesse Rose, Annie Mac, der Ed Banger Crew und vielen anderen massiv abgefeiert und supportet.

“Seine Freunde und ich haben Jan einfach dazu überredet wieder Musik zu machen”, verrät Alex Ridha. “Und plötzlich hat er wieder täglich an seiner Musik gearbeitet”. Ruckzuck hatte Jan Driver ein ganzes Album zusammen – sein erstes wohlgemerkt. “Es sind seine besten Arbeiten bisher”, findet Ed Banger-Boss Busy P. “Das Album ist unheimlich facettenreich”, sagt Ridha. “Es spiegelt Jans Erfahrung aus 20 Jahren elektronischer Musik wieder. Die Produktionen sind qualitativ erste Klasse, immer mit dem Blick nach vorne, unmöglich sie in Schubladen zu stecken”.

„Egal ob du Techno, Disco, Punk, UK-Dubtech-whatever magst: jeder wird auf dem Album etwas für sich entdecken“, verspricht Ridha. Welcome back, Jan Driver!