Donnerstag, 28. Juli 2011, 17:59 Uhr

Morrissey sorgt für Aufruhr mit Norwegen-Kommentar

London. Morrissey sorgt mal wieder für Aufruhr. Laut dem ‘Daily Mirror’ soll der britische Sänger, der für seine unverblümte Art und krassen Ansichten bekannt ist, am Sonntag, 24. Juli, bei einem Konzert im polnischen Warschau sein Publikum mit einem Kommentar zu der jüngsten Tragödie in Norwegen schockiert haben.

Bei diesem kamen etliche Menschen durch die Hand des Terroristen Anders Breivik ums Leben.

Bevor der streng vegetarische Star, der sich für den Tierschutz stark macht, sein Lied ‘Meat is Murder’ anstimmte, richtete er sich angeblich an seine Fans und sagte: “Wir leben alle in einer mörderischen Welt, wie die Ereignisse in Norwegen und 97 Tote beweisen. Aber das ist nichts im Vergleich zu dem, was jeden Tag bei McDonald’s und Kentucky Fried Shit passiert.”

Die Konzertbesucher schienen dem nicht alle zuzustimmen, so schrieb einer später auf seiner Webseite: “Das Abschlachten von Kindern mit KFC & McDonald’s vergleichen?!!! Was für ein Arschloch!” Ein weiterer Fan meinte: “Ich weiß wirklich nicht, ob das verzeihbar ist. Oder dem Anliegen der Vegetarier zugute kommt.”

Ein Pressesprecher des 52-jährigen Sängers gab im Anschluss preis: “Morrissey hat sich entschieden, keine weiteren Kommentare abzugeben, da er glaubt, dass seine Aussage für sich selbst spricht.”

Vor zwei Wochen wurde berichtet, dass Morrissey seine Fans bei einem Konzert in Middlesbrough nach Fleischprodukten durchsuchen ließ, um sicherzustellen, dass sein Konzert absolut fleischfrei bleibt.
Einer der Konzertbesucher verriet, dass direkt nach dem Betreten der Halle die Taschen der Fans kontrolliert wurden. “Einer der Sicherheitsmänner hat meine Sachen durchsucht und mir gesagt, dass sie die Sachen durchsuchen, um sicherzustellen, dass ich keine Fleischprodukte dabei habe. Ich weiß, dass Morrissey vor einigen Jahren ein Konzert unterbrochen hat, weil jemand Würstchen nach ihm geworfen hat. Morrissey spielt nur mal wieder die Diva.”