Freitag, 29. Juli 2011, 22:51 Uhr

Ryan Gosling steht total auf Splatter-Filme

Los Angeles. Ryan Gosling mag es, in Filmen Blut zu sehen. Der Schauspieler, der für seine Rollen in Dramen wie ‘Blue Valentine’ und ‘Wie ein einziger Tag’ bekannt ist, gibt zu, dass er von Nicolas Winding Refn – dem Regisseur seines neuen Thrillers ‘Drive’ – gelernt habe, dass Gewalt auf der Leinwand eine Kunstform ist.

“Es ist lustig; das erste, was Nic zu mir gesagt hat, war: ‘Gewalt ist eine Kunst’. Zu dieser Zeit habe ich nicht wirklich viele gewalttätige Filme angesehen, aber ich habe jetzt damit angefangen. Ich habe bemerkt, dass ich Blut mag.”

Trotz einer vielfältigen Karriere, in der er unter anderem Mitglied im ‘Mickey Mouse Club’ war, gesteht der in Kanada geborene Darsteller, dass er noch keine genauen Pläne für seine Zukunft habe und sich eigentlich mit den Rollen, die er seit seinem 30. Geburtstag spielt, zufrieden ist. “Ob ich mir Ziele setze? Nicht wirklich. Ich denke, jetzt da ich 30 bin, fühle ich mich wohler. Vielleicht liegt das daran, dass ich Charaktere spiele, die älter sind, also ist es leichter, guten Stoff zu finden. Aber ich habe auch mehr Kontrolle, denke ich.” (Bang)

Foto: wenn.com