Donnerstag, 01. September 2011, 9:17 Uhr

George Clooney als Präsidentschaftskandidat in Venedig

Venedig. George Clooney adelte die 68. Filmfestspiele von Venedig gestern mit seiner Anwesenheit. Der ewige Single stellte dort gestern seine vierte Regiearbeit “Die Iden des März” (The Ides of March) vor, in dem er einen Präsidentschaftskandidaten spielt.

Mit dem Politdrama wurden die Festspiele gestern Abend eröffnet. Auf der Pressekonferenz verriet er, warum der 50-Jährige wieder Regie führe: “Ich mag es, unter meiner eigenen Regie zu spielen.”

Clooney machte auch klar, dass er keinesfalls ins Politik-Geschäft wechseln wolle, obwohl er doch damit zumindest optisch eine glänzende Figur machen würde. “Ein Kerl, der vielleicht smarter und netter ist, als alle die man kennt, sitzt genau jetzt in seinem Büro. Und er hat trotzdem einen fast unmöglichen Job zu erledigen. Warum sollte irgendjemand diesen Job wollen? Ich habe einen richtig guten Job. Ich verbringe meine Zeit mit sehr verführerischen Menschen. Ich bin also nicht interessiert.”

Gemeinsam mit einem Ensemble hochkarätiger Kollegen beleuchtet Clooney in seinem Film die verborgenen Mechanismen der Macht im US-amerikanischen Polit-Zirkus. Eine grandios erzählte Story voll knisternder Spannung bis zum überraschenden Finale.

Der Film kommt am 11. Dezember in die deutschen Kinos.

Und darum geht’s: Stephen Meyers (Ryan Gosling) ist ein ausgemachter Karrieretyp. Bereits mit Anfang 30 organisiert er die Wahlkampagne des US-Präsidentschaftskandidaten Mike Morris (George Clooney). Stephens Auftreten ist selbstbewusst, seine Strategien ausgeklügelt. Leidenschaftlich tritt er für seine Ideale ein. Eines ist klar: Stephens Laufbahn zeigt steil nach oben.

Selbst eine Affäre mit der jungen Praktikantin Molly (Evan Rachel Wood) lässt ihn seine Ziele nicht aus den Augen verlieren. Aber sein eitler Ehrgeiz ist zugleich auch Stephens große Schwachstelle, die ein alter Hase der Gegenseite gnadenlos ausnutzt, um ihm eine perfide Falle zu stellen. Und so ist Stephen plötzlich gezwungen sich zu entscheiden: zwischen Karriere und Idealen, Herz und Verstand, Sieg oder Untergang…

Heute und in den nächsten Tagen werden weitere Stars in Venedig auf dem roten Teppich erwartet. Darunter Madonna, Kate Winslet, Viggo Mortensen, Jodie Foster, Monica Bellucci, Keira Knightley, Gary Oldman, Colin Firth sowie die Regosseure Roman Polanski, Steven Soderbergh.

Fotos: Columbia/Tobis, wenn.com