Freitag, 02. September 2011, 19:59 Uhr

Sarah Jessica Parker läßt sich Stimmung in Berlin nicht vermiesen

Berlin. Hollywoodstar Sarah Jessica Parker (46) sorgte heute bei einem angesetzten Fototermin für einen Eklat unter den anwesenden Fotografen. Dabei war die eigentlich ganz entspannt zur Promotion ihres neuen Films “Der ganz normale Wahnsinn – Working Mum” nach Berlin gekommen, der am 17. November in die deutschen Kinos kommt.

Der Fototermin wurde aus unbekannten Gründen kurzfristig um eine Stunde vorgezogen und trotzdem wurden die anwesenden Fotografen in einem Raum des Hotels Adlon dann immer wieder und immer wieder vertröstet.
Der Grund: Die Schauspielerin aus ‘Sex and the City’ hatte zuvor noch Interviews gegeben.

Inzwischen hatte die übergroße Mehrheit der Fotografen unter Protest den überhitzten Raum entnervt verlassen und weigerten sich kurzerhand die Schauspielerin zu fotografieren.

Als Parker mit über einer Stunde Verspätung dann schließlich im blauen Rock und braunen Pulli erschien (und der eigentlich vorgezogene Termin somit hinfällig war), entschuldigte sie sich höflich bei den noch verbliebenen Kamerateams: “Es tut mir leid, dass ich zu spät bin, Berlin. Ich wollte unbedingt nach Berlin. Ich liebe die Stadt.”

Zum Grund der Verspätung durch die länger dauernden Interviews sagte Parker, die sich zwischendurch die Zeit nahm, sich umzuziehen): „Ich bin in einem Land, das mir seine Gastfreundschaft anbietet und würde zu niemandem sagen: ‘Bitte, keine Fragen mehr!’“.

Am Nachmittag zeigte sich Sarah Jessica Parker dann reichlich entspannt beim Shopping in der Torstraße (siehe Foto oben).

Und darum geht’s in dem Film: Kate Reddy (Sarah Jessica Parker) ist nicht nur erfolgreiche Managerin in einer Bostoner Fondsgesellschaft, sondern auch hingebungsvolle und liebende Ehefrau und Mutter zweier Kinder. Wenn jetzt jeder Tag aus weiteren 24 Stunden bestünde, wäre das Leben perfekt!

In Wahrheit steht Kate dauernd unter Strom, hat jede Minute des Tages doppelt verplant und bewältigt den non-stop Balance-Akt mit vielen Merkzetteln und spontanem Chaosmanagement. Wie ihre beste Freundin und Kollegin Allison (Christina Hendricks), die in exakt derselben Situation ist, möchte Kate ihr Leben jedoch auf keinen Fall mit dem ihrer Junior-Partnerin Momo (Olivia Munn) tauschen, die als überzeugte Karrierefrau eine regelrechte Kinderphobie pflegt.

Als Kate ein großes Projekt übertragen wird, das häufige Reisen nach New York erfordert, und ihrem Mann Richard (Greg Kinnear) ebenfalls ein Traumjob winkt, gerät Kates ausgeklügeltes System komplett aus den Fugen. Und dass ihr neuer Business-Partner Jack Abelhammer (Pierce Brosnan) so unverschämt charmant und gutaussehend ist, macht die Situation auch nicht gerade leichter…

Fotos: wenn.com, Central Film, klatsch-tratsch.de (2)