Samstag, 03. September 2011, 13:53 Uhr

Rihanna nach Viruserkrankung des Vaters in Sorge

Los Angeles. Rihanna sorgte sich um ihren Vater. Die Sängerin, die ein schwieriges Verhältnis zu ihrem Vater Ronald Fenty pflegt, da sie unter seiner Obhut eine schwere Kindheit hatte, war kürzlich in großer Sorge um das Wohlergehen des 57-Jährigen.

Dieser war, kurz nachdem die Musikerin ihn in ihrer Heimat Barbados besucht hatte, mit Denguefieber ins Krankenhaus eingeliefert worden.

Die Viruserkrankung, die von Mücken übertragen wird, ist vor allem in tropischen und subtropischen Gebieten weit verbreitet und führt nicht selten zum Tod. Der ‘The Sun’ berichtet Fenty: “Es war schrecklich, ich dachte, dass ich sterben werde.”

Dabei habe er keine Möglichkeit gehabt, seine Tochter von der Erkrankung in Kenntnis zu setzen, habe sich jedoch noch ein Telefon von einem Freund der Sängerin leihen können, berichtet er weiter. “Ich war zum Glück in dem Krankenhaus, in dem ihre Freundin als Ärztin gearbeitet hat. Sie hat mir ihr Blackberry geliehen, damit ich sie anrufen konnte.” Rihanna habe sich, so berichtet er weiter, “große Sorgen gemacht. Sie fragte: ‘Daddy, was ist los mit dir?'”

Inzwischen hat sich der Vater der berühmten Sängerin jedoch wieder von seiner Erkrankung erholt.

Erst kürzlich hatte die Musikerin in einem Interview mit dem ‘Rolling Stone’ über ihre schwere Kindheit gesprochen und behauptet, dass diese der Grund dafür sein könnte, dass sie masochistisch veranlagt sei. “Ich denke, ich bin etwas masochistisch, habe es aber erst vor kurzem erkannt. Ich glaube, das ist normal bei Menschen, die in ihrer Kindheit Zeugen von Missbrauch wurden”, vermutete sie. (Bang)

Fotos: wenn.com