Sonntag, 04. September 2011, 16:45 Uhr

Der bittere Nachgeschmack von George Clooneys Kaffee

Berlin. Das Engagement von Hollywoodstar George Clooney als UN-Botschafter für eine gerechtere Welt ist unbestritten. Sein Mitwirken in den Werbespots von Nescafe von 2006 bis jetzt ebenfalls. Die Schweizer Organisation Solidar Suisse setzt sich seit Jahren für eine sozial, politisch und ökonomisch gerechtere Gesellschaft ein – mit über 50 Projekten in 12 Ländern.

Mit einer neuen viralen Kampagne prangert die Organisation nun an, dass Nestlé offenbar nichts gegen die Ausbeutung von KaffeepflückerInnen unternimmt und fordert: Entweder fair gehandelter Kaffee oder kein George Clooney – das Gesicht der Marke – mehr in den Nespresso-Werbespots.

Vielleicht weiß auch der Hollywoodstar nicht, dass der leckere und teure Nescafe aus den Kapseln alles andere als fair gehandelt ist. Deswegen wolle man nun ein Zeichen setzen.

Der Spot ist eine Persiflage auf den bekannten-Clooney-Clip. Nur hört man hier am Ende den lieben Gott sagen: “Sorry George. So fühlt es sich an, wenn man als Kaffeepflücker ausgebeutet wird. Nespresso ist einer der teuersten Kaffees der Welt. Aber leider immer noch nicht fair gehandelt.“

Auf den Kaffeeplantagen Nicaraguas arbeiten Zehntausende von Frauen in sklavenähnlicher Situation. Sie sind die Allerschwächsten auf einem extrem angespannten Arbeitsmarkt, und das bekommen sie jeden Tag von Neuem zu spüren.

Von skrupellosen Plantagenbesitzern werden sie ausgebeutet, sexuell belästigt und gedemütigt, und das alles bei einem Tageslohn von nicht mal 4,50 Euro. Und wer es wagt, sich gegen Willkür und Ausbeutung zu wehren, wird kurzerhand entlassen und muss mitsamt Familie die Plantage verlassen.

Um diese unhaltbaren Zustände auf den Kaffeeplantagen zu verbessern, engagiert sich Solidar Suisse seit Jahren in Nicaragua und unterstützt mit lokalen Partnerorganisationen die Menschen auf den Plantagen bei der Durchsetzung ihrer Rechte.

Ob sich Nestle den Argumenten beugt, dürfte sich angesichts des rasanten Erfolges von Nespresso bezweifelt werden. 2010 wurden pro Minute 12.300 Tassen dieser putzigen Kaffeekapseln getrunken.

Der Film mit dem Clooney-Double wurde übrigens von der Züricher Firma Spinas Civil Voices gedreht.

Foto: Nestlé Nespresso SA