Montag, 05. September 2011, 13:32 Uhr

Kim Wilde: Zusammenarbeit mit Michael Jackson war das Größte

München. Popstar mit 20. Neustart mit 30. Landschaftsgärtnerin, Autorin, Moderatorin und zweifache Mutter mit 40. Comeback mit 50. Kim Wilde ist nicht nur eine der erfolgreichsten britischen Musikerinnen überhaupt, sondern vor allem eine multitalentierte und starke Frau. Nun hat die 80er-Ikone ein Album mit ihren Lieblingssongs in eigenen Coverversionen aufgenommen. Stücke, die sie über Jahrzehnte begleitet haben und mit denen sie Erinnerungen verbindet.

Diese Erinnerungen möchte sie mit ihren Fans teilen, denn die Fans lieben die Live-Auftritte von Kim Wilde, bei denen sie gerne ein paar ihrer Lieblingstracks zum Besten gibt. Mit dem aktuellen Album „Snapshots“ hat sich Kim Wilde deshalb nicht nur selbst ein Geschenk gemacht.

Im Interview erzählt Kim Wilde selbst, wie die Idee ein Cover-Album aufzunehmen, entstand: „Ich habe eine Menge live gespielt in den letzten zehn Jahren, vermutlich mehr, als ich es in den 80ern getan habe. Naja, und es ist natürlich immer klasse einen Song von Kim Wilde zu singen, das will das Publikum auch hören. Für mich als Performerin ist es jedoch immer schön, etwas Abwechslung reinzubringen. Also habe ich, mit einem wirklich egoistischen Hintergrund, angefangen Songs zu singen, die ich liebte. Das Publikum mochte es und es funktionierte wirklich gut. Dann ist meine Plattenfirma an mich herangetreten und meinte ‚Mach doch ein Album mit all deinen Lieblingssongs‘. Und ich sagte nur ‚Ja, das mache ich‘. Es gibt viele Künstler, die Cover-Alben veröffentlichen und ich denke, jetzt bin ich an der Reihe. Es ist mein 3. Jahrzehnt in der Musikindustrie, es ist mein 50.Geburtstag – es ist wie ein Geschenk an mich selbst!“

Wenn man bedenkt, dass es sich um Songs handelt, die zu Kims Lieblingen gehören, möchte man meinen, dass die Songauswahl schnell geschah. Doch dem war nicht so: „Ich musste wirklich lange über die Songs nachdenken, es war kein einfacher Prozess. Es gibt eine ganze Menge Songs, die man liebt, die aber einfach nicht zur eigenen Stimme passen. Deshalb gab es einige Situationen des Ausprobierens. Ganz gleich, ob du einen Song magst, es muss passen und deshalb gab es viele Momente in denen ich sagte „Oh, ich liebe diesen Song“ und dann funktionierte es einfach nicht. Es war also nicht so einfach, wie vielleicht alle denken. Es gab auch wirklich gute Vorschläge von Leuten aus meinem Umfeld, Leuten, die Musik lieben …“

In ihrer Karriere, die mittlerweile drei Jahrzehnte umfasst, hat Kim Wilde schon viel erlebt, viele andere Künstler kennen gelernt oder sogar mit ihnen zusammengearbeitet. Doch was war Kims großartigste Erfahrung mit einem anderen Künstler? „Auf professioneller Ebene war das die Zusammenarbeit mit Michael Jackson 1988. Er war auf dem Höhepunkt seiner Karriere und er war ausnahmslos perfekt. Es war ein großes Privileg für mich ihn auf der Bühne zu sehen und seine Perfektion zu beobachten. Ich konnte das in den drei Monaten, in denen ich mt ihm gemeinsam tourte. Das war eine sehr große Ehre!“

Neben ihrer eigenen Musik interessiert sich die 80er-Ikone auch für die Musik anderer Künstler oder besucht mit ihrem Sohn gerne mal ein Konzert von Metallica. Wer ist denn der musikalische Dauerfavorit der Kim Wilde? „Das kann man nicht beantworten. Da gibt es so viele. Als ich Coldplay hörte, dachte ich „Das ist mein Favorit“, dann hörte ich Lilly Allen und dachte „Nein, sie ist mein Favorit“ und dann hörte ich Metallica und dachte „Nein, das ist mein Favorit“.  Und das geht immer so weiter. Es ist unmöglich für mich das zu beantworten.“

Kim Wilde ist in Deutschland seit den 80er Jahren bekannt und beliebt. Ihren Durchbruch feierte sie mit „Kids in America“ und machte hierzulande die Männerwelt verrückt. Noch heute offenbaren ihr männliche Fans, sie sei deren erste große Liebe gewesen.

Welche Verbindung hat Kim Wilde zu Deutschland? Was macht Deutschland so besonders für sie? Kim dazu lächelnd im Video-Interview: „Ich komme schon nach Deutschland seitdem ich zwanzig Jahre bin. Es war eines der ersten Länder in das ich kam, als „Kids In America“den Durchbruch hatte. Die Journalisten wollten immer mehr von mir. Köln, München, Hamburg, Berlin habe ich also immer und immer wieder gesehen und besucht. Meine Beziehung zu Deutschland besteht also schon sehr lange, insgesamt dreißig Jahre, und seither komme ich immer wieder. Jetzt habe ich eine deutsche Plattenfirma und habe auch mit Nena zusammengearbeitet. Ich weiß gar nicht wo ich aufhören sollte, denn das ist eine endlose Beziehung, die ich liebe. Und ich bin sehr dankbar und überwältigt davon.“

Hat eine erfolgreiche Sängerin wie Kim Wilde, die seit dreißig Jahren das Musikbusiness beherrscht, als die Pop-Prinzessin der 80er Jahre gilt und der eine Chart-Platzierung nach der anderen gelingt, eigentlich Ziele, die sie noch erreichen will? „Nein, ich hatte nie Ziele. Ich wollte immer auf der Bühne stehen, singen und großartige Popsongs machen. Und natürlich wollte ich immer eine Familie haben! Und das habe ich alles, da kann ich nicht nach mehr fragen. Ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, was besser wäre als das.“

Live-Termine + Dates „Snapshots & Greatest Hits Tour“:

01.10.2011 CH – Lorzensaal, Cham // Live Days, The GoodStyle MusicFestival
19.11.2011 Erfurt, Messehalle // Traumrock
06.03.2012 CH – Zürich – Volkshaus
07.03.2012 Mainz – Phönixhalle
08.03.2012 Trier – Europahalle
09.03.2012 Köln – E Werk
10.03.2012 Bremerhaven – Stadthalle
12.03.2012 Nürnberg – Löwensaal
13.03.2012 Stuttgart – Theaterhaus
14.03.2012 Hannover – Capitol
15.03.2012 Berlin – Columbiahalle
05.07.2012 München – Tollwood Festival

Fotos: Nikolaj Georgiew