Dienstag, 06. September 2011, 13:06 Uhr

Robbie Williams will nur noch Hits und holt seinen alten Mentor zurück

London. Nach dem Flop seines letzten Soloalbums will Robbie Williams jetzt auf Nummer Sicher gehen. Jetzt hat er den Branchenexperten Chris Biggs nach Los Angeles einfliegen lassen. Biggs hat Robbie Williams einst zu Starruhm verholfen und soll helfen, aus den zahlreichen neuen Songs die definitive Tracklist für das neunte Album zusammenzustellen.

Ein Insider erklärte dazu der ‘Sun’: “Rob war wirklich produktiv und es gibt es viel für ihn und Chris zu tun. Rob wird jede Empfehlung annehmen, die Chris gibt.”

Das letzte Studioalbum “Reality Killed the Video Star” wurde 2009 von Produzentenlegende Trevor Horn (62) produziert, konnte aber mit seinen zwar handwerklich erstklassigen, aber eben eher betagten Old-School-Sounds nicht richtig Fuß fassen. Es war das erste Williams-Album, das in Großbritannien nicht mehr die Nummer 1 der Charts erreichte.

Noch steht Robbie Williams übrigens ohne Plattenvertrag da. Er soll jedoch bereits Gespräche mit Universal, wo Take That unter Vertrag sind, aber auch mit SonyMusic geführt haben. Interessant in diesem Zusammenhang ist, dass Biggs seit diesem Jahr Partner von Simon Cowells Firma Syco ist, die ihre Produkte über Sony vertreibt. Damit dürfte zumindest die Richtung vorgegeben sein für den künftigen Vertragspartner….

Der 37-Jährige war bis 2010 bei EMI unter Vertrag und lieferte dort im letzten Jahr noch da Best-Of-Werk “In and Out of Consciousness” ab.
Weltweit verkaufte Robbie Williams über 57 Millionen Alben.

Foto: wenn.com