Donnerstag, 08. September 2011, 14:02 Uhr

Robert Pattinson: "Wenn Twitter nicht wäre, hätte ich meinen Frieden"

Los Angeles. Robert Pattinson glaubt, dass sein Leben ohne Twitter einfacher wäre. Der britische Schauspieler schaffte 2008 als sexy Vampir Edward Cullen im Kassenschlager ‘Twilight’ den Durchbruch und ist seither ein weltweiter Superstar. Dass er an jedem Ort, an dem er auftaucht, sofort erkannt wird, stört den Frauenschwarm dabei zwar wenig, dass per Twitter davon dann jedoch der Rest der Welt erfährt, schon.

“In L.A. dauert es vielleicht 40 Sekunden von dem Moment, in dem ich ankomme, bis ich um ein Autogramm gebeten werde”, verrät der 25-Jährige im Interview mit dem ‘Premiere’-Magazin. und beschwert sich: “Das ist Twitters Schuld. Wenn diese Webseite nicht existieren würde, dann hätte ich meinen Frieden.”

Denn, so Pattinson weiter, sobald er von einem Fan gesichtet werde, mache dieser seinen Aufenthaltsort per Twitter bekannt. “Wenn ich jemandem einen Blick zuwerfe, holt die Person sofort ihr Telefon raus”, fährt der Star fort. “Dann weiß ich schon, dass ich am Arsch bin und einen Großteil des Tages damit verbringen muss, Leute abzuschütteln. Das ist frustrierend.”

Vor einiger Zeit gestand der Schauspieler, sich  auf den Tag zu freuen, an dem ihn die Paparazzi in Ruhe lassen. “Wenn mal Ruhe um die ganze Sache eingekehrt ist und kein Paparazzo mehr da ist – in 15 Jahren oder so – dann gefällt mir die Idee, dass nur ein Fotograf auftaucht und versucht, ein Bild zu machen und ich alles aus ihm herausprügel”, gab er damals seinen Wunschtraum preis. “Ich meine – einfach so – wenn mein Bild eh nichts mehr wert ist… und ich mein ganzes Geld ausgegeben habe, so dass man mich nicht verklagen kann.” (Bang)

Foto: wenn.com