Freitag, 09. September 2011, 13:09 Uhr

Rap-Star Fler hat Autobiografie "Im Bus ganz hinten" am Start

München. Am 15. September erscheint die Autobiografie “Im Bus Ganz Hinten (Premium Edition)” von Rap-Star Fler. Der 29-Jährige provoziert, eckt an und lebt das Image eines echten Bad Boys. Der Berliner kam spät zur Musik, wurde aber umso schneller zu einem der erfolgreichsten deutschen Rapper.

Doch hinter dem Gangsta-Rapper-Image steckt auch eine andere, nachdenkliche und sensible Seite, die nur wenige kennen. Jetzt erzählt der Musiker, wie aus Patrick Losensky Fler wurde.

Dabei verschweigt Fler nichts, schon gar nicht seinen Aufenthalt in der Psychiatrie. Schon früh gab es Probleme mit dem Vater, Ärger und Mobbing in der Schule machten die Kindheit und Jugend auch nicht wirklich schöner. Nach Panikattacken und einer ersten Therapie kam Fler in die Psychiatrie und später ins Heim. Nach der Entlassung schaffte er es raus aus der Tristesse. Nach seiner Karriere als Sprayer brachte ihn Bushido zum Rappen.

Der Durchbruch und der ganz große Ruhm ließen nicht lange auf sich warten. Fler beschreibt, wie es ist plötzlich Groupies zu haben, gibt Auskunft über seinen Streit mit Bushido und erzählt von Messer-Attacken und Anschlägen auf ihn genauso wie von der Furcht vor Psycho-Rückfällen.

Bis heute konnte Fler neun Alben in den TOP 10 der Albumcharts platzieren. Seine Fangemeinde ist riesig. Nach dem Aus seines Haus-Labels &bdquoAggro Berlin“ 2009 und einem kurzen Zwischenspiel bei Bushidos &bdquoersguterjunge“, hat Fler sein eigenes Musik- und Modelabel gegründet.

Fler schildert sein Leben in allen Details – die haarsträubenden Ereignisse ebenso wie die vielen kleinen Geschichten.

Fotos: wenn.com/Patrick Hoffmann, Riva Verlag