Montag, 12. September 2011, 17:09 Uhr

Maria Shriver war nach Trennung etwas "verwirrt"

Los Angeles. Maria Shriver kam nicht gut mit der Trennung von Arnold Schwarzenegger zurecht. Die ehemalige Nachrichtensprecherin reichte in diesem Jahr die Scheidung von ihrem Mann ein, nachdem bekannt wurde, dass dieser mit seiner Haushälterin vor über zehn Jahren einen unehelichen Sohn gezeugt hatte. Obwohl sie schwer an den Ereignissen des Jahres zu knabbern hatte, habe sie realisiert, dass andere Menschen mit schlimmeren Problemen zu kämpfen haben.

Über ein Erlebnis, das sie kürzlich mit einem Freund hatte, der unter einer Behinderung leidet, berichtet sie dem Magazin ‘People’: “Als ich in diesem Jahr meine eigenen Herausforderungen durchlebt habe, mich niedergeschlagen und verwirrt gefühlt habe, habe ich eine E-Mail von ihm bekommen. Er schrieb: ‘Du bist meine beste Freundin, Maria und du wirst niemals außen vor gelassen werden.’ Wenn die Welt so kompliziert ist, dann liegt das einfache Geschenk der Freundschaft in unseren Händen. Ich danke jedem, der an diesem Wochenende zu mir kam und mir alles Gute gewünscht hat.”

Die Unterstützung, die die vierfache Mutter in ihrer schweren Zeit erfahren durfte, sei überwältigend gewesen, fügt sie hinzu. Dabei hatte die 55-Jährige nicht nur mit dem Ende ihrer Ehe, sondern auch dem Unfall ihres 13-jährigen Sohnes Christopher zu kämpfen. Dieser wurde im Juli nach einem Surf-Unfall mit einer kollabierten Lunge und mehreren Knochenbrüchen ins Krankenhaus gebracht. Obwohl er anfänglich sogar auf der Intensivstation lag, hat er sich inzwischen wieder komplett von dem Unfall erholt.

“Ich schätze eure Unterstützung in diesem Jahr, und dass ihr zu mir gehalten habt”, bedankt sich Shriver bei ihren Freunden. (Bang)

Foto: wenn.com