Montag, 12. September 2011, 15:34 Uhr

US-Granate Lemarvin hat das Zeug zum Weltstar

Berin. Nach Jason Derulo, Neyo, Keri Hilson und Usher kommt jetzt Lemarvin Harris (30) und sorgt direkt mit seiner ersten Single “Almost Famous” für Partystimmung. Markant, talentiert, frisch und einzigartig – so kommt der US-Sänger und Songwriter daher.

Die Musikproduzenten Nasri Atweh (Chris Brown, Justin Bieber) und Emile Ghantos (JoJo) haben sein Talent erkannt und sind seit 2010 in ihrem Studio in Hollywood mit Lemarvin dabei Songs zu produzieren.

Nasri Atweh prophezeit Lemarvin eine große Zukunft: ” Lemarvin hat das Potential zum Weltstar. Er ist nach Bruno Mars sicherlich eine der größten Neuentdeckungen in 2011. Manche haben die Stimme, andere können Musik machen und wieder andere sehen einfach wie ein Star aus. Er hat alles zusammen“.

Bald ist es soweit, denn noch 2011 soll sein Debüt-Album ‘Outside Looking in’ in Deutschland erscheinen. Die Single kommt am 23. September auf den deutschen Markt.

Trotz eines bereits vor einigen Jahren unterzeichneten Plattenvertrags beim bekannten US-Label Motown Records ist die neue Single ,Almost Famous‘ des Musikers aus Los Angeles sein erstes richtig großes Debüt. Denn bei Motown lag der talentierte RnB-/Popkünstler über Jahre in der Schublade.

Zwar wurden bereits viele Songs unter Motown aufgenommen, bis hin zum Duett mit Keri Hilson, jedoch kam der smarte Kalifornier irgendwie nicht aus der Motown-Schublade heraus und wollte vor allem eines nie: sich künstlerisch einengen lassen.

Denn Lemarvin sieht sich nicht in der klassischen RnB-Schublade und will keineswegs mit nur Neyo oder Usher verglichen werden. Lemarvin ist ein Unikat und macht sein eigenes Ding, immer mit dem Ziel vor Augen, er selbst zu sein!

„Im Ghetto aufzuwachsen hat zumindest einen Vorteil – man lernt mit den Kehrseiten des Lebens umzugehen. Es macht dich stark!“, weiß der Sänger und Songwriter Lemarvin Harris. Er wuchs in Inglewood/Kalifornien auf und musste sich dort schon im jungen Alter auf der Straße durchkämpfen. Nach der Highschool muss er, angetrieben von seinen Eltern, in die US-Navy und erlebt dort eine seiner härtesten Zeiten. Doch auch seine frühe Leidenschaft zur Musik macht es ihm nicht immer leicht.

Erst spät wird sein Talent wirklich wahrgenommen, er bekommt einen Vertrag beim bekannten US-Label Motown Records und landet dort über Jahre in der Schublade. Auch hiervon lässt sich Lemarvin nicht unterkriegen und kämpft gegen sein Schicksal an. Getreu dem Motto: „Was dich nicht umbringt, macht dich stärker“!

Sein Interesse an der Musik entdeckt der Sänger noch während seiner Highschool-Zeit, als er in einer Schulband Trompete spielt. So wie die meisten Jugendlichen, die in seiner Gegend aufwuchsen, interessiert sich Lemarvin zunächst am meisten für die Hip-Hop-Szene. Seine Zeit als Rapper hält aber nicht lange an, da er schnell erkennt, dass Hip-Hop nicht das richtige für ihn ist.

Im Alter von 16 Jahren entdeckt LeMarvin sein Stimmtalent, als er zu RnB-Musik im Radio singt. Kurze Zeit später wird er Mitglied der RnB-Band ‚Last Minute’, bei der er jedoch eher eine Nebenrolle spielt. Eine Karriere in einer Band ist schließlich auch nicht wirklich das, was Lemarvin tatsächlich will. So beschließt er, mit einem Management an seiner Seite, an einer Solokarriere zu arbeiten und konzentriert sich nach seinem Highschoolabschluss zunächst ausschließlich auf die Musik. Doch wie die meisten Eltern, die ihre Kinder im Ghetto groß ziehen, hat sich die Mutter von Lemarvin etwas anderes als eine „lausige Musikerkarriere“ für ihren Sohn erhofft.

Von seiner Mutter überredet, tritt der talentierte Musiker dann der US-Navy bei und erlebt dort eine seiner härtesten Zeiten. Er dient zweieinhalb Jahre als US-Soldat und reist nach China, Malaysia, Australien und Abu Dhabi. Allerdings ist das Militärleben de?nitiv nichts für den Sänger und so beendet er seine Zeit bei der US-Navy schon sehr bald.

Lemarvin widmet sich schnell wieder seiner richtigen Leidenschaft, der Musik, und nimmt Demosongs auf, die er etlichen A&R-Managern von US-Labels vorspielt. Es dauert einige Zeit, als er schließlich nach wenigen Zwischenstationen bei kleinen Labels einen Plattenvertrag bei Universal/Motown Records unterzeichnet. Aus anfänglicher Freude wird dann aber schnell Frustration. Beginnend mit Aufnahmen mit den Topproduzenten aus den USA bis hin zum Duett mit Keri Hilson scheint es zunächst gut voran zu gehen. Doch nach den ersten Aufnahmen passiert nichts mehr. Es kommt fast zum Stillstand, der talentierte Künstler verschwindet über lange Zeit in der Motown-Schublade, bevor er sich schließlich dazu durchrringt, das zu beenden.

Wieder beginnt Lemarvin, eigenständig Musik zu machen. Als US-Produzent Emile Ghantous Lemarvin in einem Studio trifft, ist er sofort überzeugt, dass in dem Künstler gewaltiges Potenzial schlummert. Er nimmt ihn mit in sein Studio und produziert etliche Songs mit Lemarvin.

Das A&R-Team des Schweizer Labels Unique Army (im Vertrieb von Sony Music), das im vergangenen Jahr insbesondere durch die vorbildliche Aufbauarbeit des deutschen Newcomers Fabian Buch auf?el, trifft den Künstler während Studioaufnahmen mit Emile Ghantous in Los Angeles und ist sofort von Lemarvins Stimmtalent überwältigt. Schließlich nimmt das Label den Künstler Mitte 2011 unter Vertrag.

Fotos: Tonda Ros/Unique Army