Dienstag, 13. September 2011, 19:30 Uhr

Madonna vor der Premiere von zunehmender Nervosität geplagt

New York. Madonna, die Queen Mum der Popmusik, gesteht, dass sie wegen ihres neuen Films nervös ist. Die Sängerin wurde nach der Premiere des Historiendramas ‘W.E.’, bei dem sie Regie führte, stark kritisiert, gibt aber zu, dass sie darauf bereits vorbereitet war, da sie auch schon in ihrer Musikkarriere mehrmals mit negativer Kritik zu kämpfen hatte.

“Natürlich bin ich nervös. Weil es etwas Neues ist. Ich hatte denselben Druck, als ich mit meiner Musikkarriere angefangen habe, und ich war nervös und wusste nicht, was ich erwarten sollte und die Leute wussten nicht, was sie erwarten sollten”, erinnert sie sich. “Und ich musste es mir erst verdienen, in der Musikbranche ernst genommen zu werden und nun muss ich das auch in der Filmbranche tun.”

Mit Kritik an ihrem Film setzt sie sich aber nur auseinander, wenn diese auch ihre Arbeit betrifft und nicht eine Attacke gegen ihre Person ist.

“Ich erkenne, wann eine Person meinen Film kritisiert und wann sie meine Person kritisiert. Ich bekomme gerne Kritik für meinen Film, wenn er als Kunstform betrachtet wird, aber nicht, wenn Leute etwas über mein Privatleben erwähnen oder meine Leistungen in anderen Bereichen – weil diese nichts mit dem Film zu tun haben. Wenn sie beim Film bleiben, schere ich mich darum. Ich schenke dem meine Aufmerksamkeit.” (Bang)