Dienstag, 13. September 2011, 16:07 Uhr

Maite Kelly über ihr neues Album und die Zukunft der Kelly Family

Berlin. Maite Kelly machte in der letzten Zeit reichlich Schlagzeilen durch ihre überaus erfolgreiche Teilnahme bei der RTL-Tanzshow ‚Let’s Dance’ und ihre Gewichtsabnahme. Das wird sich ab dem 16. September ändern, denn dann veröffentlicht Maite ihr neues Studioalbum ‚Das volle Programm’.

Im Gespräch mit klatsch-tratsch.de-Star-Expertin Tari erzählt die Sängerin und Entertainerin, was es mit dem Album auf sich hat.

„Das volle Programm“ ist der Titel Deines zweiten Albums und alles sieht nach Cabaret und großer Show aus. Das ganze nennst Du „Revue Pop“. Was ist darunter zu verstehen?
Ich bin schon lange darüber im Gespräch mit einer Plattenfirma, wir suchten dann nach einer passenden Musikrichtung. Meine Mode war ja schon immer in dem Stil, ich kann klare Linien einfach nicht tragen. Ich mag einfach dieses Nostalgische und jeder hat mal ein Cabaret erlebt. Ich wollte etwas machen, dass Bilder schreibt und Menschen auf eine Zeitreise mitnimmt, aber trotzdem sehr modern ist. ‚Revue Pop’ ist Unterhaltung, die sehr viel mit Kultur und Geschichte verbunden ist. Jeder hat wahrscheinlich erwartet, dass ich gitarrenlastige Musik mache, aber die Reaktionen bis jetzt sind großartig.

Die erste Single wird „So wie man tanzt so liebt man“. Darin heißt es im Refrain: „So wie man tanzt so liebt man, ich tanze nur für dich, lies meine Körpersprache, und dann verstehst du mich“. Klingt nach einer Hommage an deine Zeit bei ‚Let’s Dance‘.
Ja natürlich, ich hätte nie gedacht, dass dieses Projekt mein Leben so sehr auf den Kopf stellen würde. Es war für mich auch eine innerliche Reise. Es war drei Monate lang eine Extrem-Situation.

Warum ist „Niemals wieder nach Paris“ Dein Lieblingssong auf dem neuen Album?
Das ist kein Lied, das sofort reingeht, es ist eher ein Lied, das ich mit meinen Fans singen kann, und das ich lauthals singen werde. Ich hab das irgendwie im Gefühl.

Welche Erfahrungen hast du im Musical „Hairspray“ an der Seite von Uwe Ochsenknecht gemacht?
Also auf jeden Fall war das meine größte Lebensschule. Es war härter als ‚Let’s Dance’ und das war schon hart. Aber ‚Hairspray’ war sehr hart. Man muss dir ja die Rolle und die Story abkaufen. Es geht um ein dickes Mädchen, das zum Teenie-Idol wird. Es ist eine der schönsten Rollen. Ich lag oft dem Boden, hab die Zähne zusammengebissen und nicht geweint. Sagen wir mal so, wenn du das überlebst, dann überlebst du alles!

Welche Musik hörst du denn privat?
Ich bin nicht sooo hip, ich weiss nicht was bei YouTube alles so läuft. Ich hab zwei Kinder und bin froh wenn ich Abends abschalten kann. Aber ich habe für mich den alten Schlager entdeckt. Ich bin losgegangen und habe alte nostalgische CDs gekauft von Koch Universal. Die haben an mir sehr viel Geld verdient.

Paddy, Patricia, Kathy und Paul treten zu Weihnachten erstmals wieder gemeinsam als ein Teil der Kelly-Family auf. Warum bist du nicht dabei?
Das Projekt wurde erst vor kurzem geplant und ich bin zu der Zeit einfach ausgebucht. Für mich ist das kein Kelly-Family-Comeback, denn für mich besteht die Band aus der Original-Besetzung. Mit allen acht fände ich ein Konzert als Hommage an sich eine spannende Sache. Aber für mich sehe ich momentan kein Kelly-Family-Projekt.

Wie oft hast du Kontakt zu Deinen Geschwistern?
Wenn ich über die Kelly Family rede, dann rede ich von der Band. Privat komme ich super klar, mit allen. Ja wir haben regelmäßig Kontakt, aber ich kann nicht jeden Tag mit 10 Leuten gleichzeitig telefonieren.

Du siehst fantastisch aus? Wieviel müßte der Playboy für Dich hinblättern, damit wir alle was davon haben?
Ich glaube es gibt spannenderes als Nackte. Ich finde eine Frau die nackt ist, unspannender als eine die noch was an hat. Es kam auch noch kein Angebot. Und ich glaube, da kommt auch keins.

Fotos: klatsch-tratsch.de/Patrick Hoffmann