Donnerstag, 15. September 2011, 20:26 Uhr

Den Flug von Apollo 18 hat es eigentlich nie gegeben. Oder doch?

Berlin. Warum hat nach Apollo 17 offiziell niemals wieder ein Mensch einen Fuß auf den Mond gesetzt? Waren wirklich nur Finanzierungsprobleme der Grund für den Abbruch des erfolgreichen Apollo-Programms oder steckte mehr dahinter?

Timur Bekmambetov, Produzent und Regisseur von ‘Wächter der Nacht’ und ‘Wanted’, zeigt in dem neuen Science-Fiction- Thriller ‘Apollo 18’ – nun ja – die Wahrheit: Aufnahmen der Apollo 18-Mission zum Mond und den Grund, warum diese Mission bis heute geheim gehalten wurde…

Der spanische Regisseur Gonzalo López-Gallego gibt mit diesem Film sein bemerkenswertes US-Debüt und nimmt den Zuschauer mit auf eine nervenzerreißende Reise zum Mond. Aus dem “gefundenem Material” dieser Mission ist ein Weltraumthriller entstanden, der so echt wirkt, dass es einem die Kehle zuschnürt – historische Tatsachen, Verschwörungstheorien und vor allem reichlich Aliens- Suspense vereint zu einem packenden „Found Footage“-Kinoerlebnis. Darunter versteht man, dass das Ganze wie eine Dokumentation daher kommt.

Kinostart ist am 18. Oktober!

Seit ihrer Gründung im Juli 1958 kümmert sich die NASA als staatliche Organisation und Behörde der Vereinigten Staaten um die zivile Raumfahrt und die Erforschung des Weltraums. Alle Anstrengungen der USA, den Weltraum zu erobern, wurden von der NASA entwickelt und durchgeführt. Das legendärste und bekannteste NASA-Programm ist bis heute das Apollo-Programm.

Am 27. Januar 1967 endete ein erster Test tragisch und die erste bemannte Mission des Programms kostete drei Astronauten das Leben. Sie verbrannten in der Kapsel auf der Startrampe.

Mit Apollo 7 am 11. Oktober 1968 verlief der erste bemannte Raumflug im Rahmen des Apollo-Programms erfolgreich. Besonders bekannt ist die Mission Apollo 13, die zwei Astronauten auf den Mond bringen sollte. Eine Explosion in einem der beiden Sauerstofftanks sorgte für den Abbruch der Mission und die Astronauten gelangten nur mit viel Improvisation und Glück heil zur Erde zurück.

Mit Apollo 17 wurde ja „offiziell“ die letzte bemannte Mondlandung am 17. Dezember 1972 auf den Weg gebracht…

Der Film zeigt nun, was zwei Jahre später “wirklich” geschah: Jahrzehnte später tauchen Video-Aufnahmen von der angeblich „nie stattgefundenen“ Apollo 18 Mission auf. Im Dezember 1974, wurden erneut zwei Astronauten auf eine geheime Expedition im Rahmen des Apollo Programms der NASA zum Mond geschickt, aber den wahren Grund ihrer Reise hat man ihnen verschwiegen. Bis heute bestreitet die NASA die Echtheit des Materials.

Doch die Bilder zeigen, weshalb wir es nie wieder gewagt haben, zum Mond zurückzukehren…

ACHTUNG SPOILER! Die NASA fühlte sich nun genötigt eine Erklärung abzugeben. Laut ‘LA Times’ hieß es dazu: “Apollo 18″ ist keine Dokumentation. Der Film ist reine Fiktion. Das haben wir immer gewusst, schließlich waren wir minimal in die Produktion involviert. Aber wir haben nicht einmal eine grobe Schnittfassung zu sehen bekommen. Die Idee, die ‘Apollo 18’-Mission als authentisch darzustellen ist nichts als eine Marketing-Masche. Ein bisschen wie das ‘Blair Witch Project’, um einen Hype zu erzeugen.”

Fotos: Senator