Samstag, 17. September 2011, 12:10 Uhr

Jermaine Jackson über die sonderbare Welt von Bruder Michael

Los Angeles. Endlich wissen wir, warum sich Michael Jackson einen ganzen Zoo hielt. Der 2009 verstorbene King of Pop hielt also viele Tiere, weil sie ihn näher an Gott brachten, wie jetzt sein Bruder Jermaine Jackson enthüllte.

Der Sänger war ja berühmt für seinen exzentrischen Lebensstil. Unter anderem besaß er einen privaten Freizeitpark und einen Affen namens Bubbles. Sein Bruder Jermaine besteht allerdings noch heute darauf, dass das durchaus kein abnormales Verhalten war.

Er sagte gegenüber dem britischen Radiosender BBC: “Die Tiere sind liebevoll. Was ist der Unterschied zwischen einem Affen und einem Hund? Zu meinem 17.Geburtstag bekam ich eine Schlange. Michael hatte auch Ratten. Menschen lieben Tiere, Menschen leben auf Farmen.” Außerdem sagte er, dass er nicht wirklich exzentrisch sei. “Ich lebte in der Nähe von Dean Martin, als er noch am Leben war und er hatte einen Bär in einem Käfig. Es gibt Menschen, die Tiere lieben. Dafür gibt es Zoos.”

Der 56-Jährige erzählte auch, dass Michael vor allem ‘Das Dschungelbuch’ liebte. “Wenn du in der Lage bist, diese Dinge zu erreichen, dann ist es die Sache, die dich Gott näher bringt. Es sind Gottes Tiere.”

Jermaine verteidigte auch die Entscheidung seines Bruders, Masken zu tragen, wenn er unterwegs war und die Gesichter seiner Kinder mit Schleiern zu verdecken. Er sagte gegenüber dem Radiosender: “Die Leute reden über die Masken und die Schleier. Sein Erfolg war so gewaltig , dass er seine Kinder nicht zuhause lassen wollte, aber wenn er sie heraus führte, wurden sie in Zeitungen und Zeitschriften verhöhnt.”

Der Bruder von Michael Jackson erklärte außerdem, wofür die Masken eigentlich gedacht waren. “Die Masken waren gegen Keime. Wir wurden schon in jungen Jahren über Keime unterrichtet und er wollte diese nicht verbreiten oder entstehen lassen.”