Sonntag, 18. September 2011, 13:32 Uhr

Sinead O'Connor spricht über ihren bizarren Suizid-Post auf Twitter

Los Angeles. Sinead O’Connor glaubt, dass Selbstmord eine Sünde ist. Die irische Sängerin, die am Mittwoch, 14. September, mit ihren Twitter-Nachrichten schockierte, in denen sie von ihrem Wunsch nach dem Tod sprach, hat nun einen offenen Brief auf ihrer Webseite veröffentlicht, in dem sie erklärt, dass sie Selbstmord für eine Sünde hält.

“Ich glaube, dass Selbstmord eine Sünde ist. Weil man dann gleich alle, die einen auch nur entfernt lieben, hätte ermorden können. Inklusive ‘Gott’. Und wir alle haben Menschen, die uns lieben… Selbst wenn wir das nicht glauben”, schreibt sie.

Weiter erklärt die 44-Jährige, dass Selbstmord keine Lösung für Probleme sei. “Es macht sie unendlich, unzählbar schlimmer. Es ist eine dauerhafte Lösung für ein vorübergehendes Problem. Was uns eine ganze Reihe neuer karmischer Probleme einbringt. Es ist egoistisch. Und scheiße. Also… lasst es uns nicht tun.”

Allerdings verteidigt die Musikerin, die 1990 ihren größten Hit mit ‘Nothing Compares 2 U’ hatte, ihre Twitter-Nachrichten, da es in Ordnung sei, Selbstmordgedanken zu haben. “Aber es ist in Ordnung selbstmordgefährdet zu sein. Das ist weder eine Sünde noch unbedingt ein Zeichen von Verrücktheit. Es ist ziemlich normal, sich manchmal so zu fühlen.”

Auf Twitter schrieb die vierfache Mutter, sie wünsche sich, dass Selbstmord sie töten würde und dass nur ihre Kinder sie davon abhalten würde, sich selbst das Leben zu nehmen. Bereits 1999 unternahm sie an ihrem 33. Geburtstag einen Selbstmordversuch.

Foto: wenn.com