Montag, 19. September 2011, 21:33 Uhr

Jane Fonda badete in der Asche ihres verstorbenen Hundes

Los Angeles. Hollywood-Legende Jane Fonda nahm einst ein Bad in der Asche ihres toten Hundes. Im Interview mit dem britischen ‘Daily Express’ enthüllt die 73-jährige Schauspielerin, dass sie die in einer Urne befindliche Asche für Badesalz hielt und erst spät ihren Irrtum erkannte.

“Eines Abends, als ich nach Hause kam, fand ich eine Urne auf dem Tisch in meinem Hotelzimmer. Mit dabei war eine Nachricht: Bis wir uns wiedersehen”, erinnert die Hollywood-Ikone sich. “Ich dachte: ‘Was könnte das sein und von wem?’ Ich öffnete die Urne und der Inhalt sah wie Badesalz aus. Also ließ ich mir ein schönes, heißes Bad ein und schüttete das ‘Salz’ rein. Dabei fiel ein kleiner Knochen raus und ich merkte schockiert dass es Roxys Asche war.”

Von ihrem Irrtum ließ sich Fonda allerdings nicht abhalten, das Bad trotzdem zu genießen. Sie gesteht: “Ich sprang trotzdem in die Badewanne und es fühlte sich gut an.”

Mit überraschenden Enthüllungen wartet Fonda derweil regelmäßig auf. Vor einigen Wochen erklärte sie in einem Interview, in der Vergangenheit Testosteron genommen zu haben, um ihre Libido aufrecht zu erhalten.

“Das ist etwas, dass ich noch nie öffentlich gesagt habe: Ich habe vor ungefähr drei Jahren Testosteron entdeckt, was einen großen Unterschied macht, wenn du sexuell aktiv bleiben willst, deine Libido jedoch nachgelassen hat”, gab sie preis, fügte jedoch hinzu, dass sie inzwischen nicht mehr auf das Hormon zurückgreifen könne. “Ich musste aufhören, es zu nehmen, weil ich dadurch Akne bekam. Es ist eine Sache, sich einem kosmetischen Eingriff zu unterziehen, aber es eine andere, Erwachsenen-Akne zu haben. Das geht mir zu weit.”