Montag, 19. September 2011, 13:50 Uhr

Raúl Richter: "Tattoos können einem ja die Rolle kosten"

Berlin. Serienstar Raul Richter verzichtet auf Körperkunst. Der Star aus ‘Gute Zeiten, schlechte Zeiten’ will sich eigenem Bekunden zufolge sowohl aus persönlichen als auch beruflichen Gründen keine Tätowierung stechen lassen. Diese würde ihm, so ist er sich sicher, nämlich als Schauspieler hinderlich werden.

“Gerade uns Schauspieler kann es ja eine Rolle kosten, weil die sagen, es passt nicht!”, gibt der 24-Jährige im Interview mit ‘Promiflash’ zu bedenken.
Wie Richter weiter erklärt, sei es bei ihm aber auch eine Sache des Geschmacks- denn dieser könne sich schnell ändern, so der Seriendarsteller. “Ich habe Angst, eine Fehlentscheidung zu treffen!”, erklärt er seine Vorbehalte. “Nachher entscheidest du dich falsch und dir gefällt es in zwei Jahren nicht mehr!”

Dass dies nicht ganz stimmt, bewies vor kurzem Fernsehmoderator Jochen Schropp.

Nachdem dieser sich mit 18 Jahren einen Gecko auf den rechten Arm tätowieren ließ, will er sich das Bildchen nun entfernen lassen, wie er jetzt zugab. “Ich lass mir gerade mein Tattoo weglasern. In jeder Produktion, wo du dich ausziehst, machst du entweder Sport, gehst schwimmen oder du hast Sex”, verriet Schropp im Interview. “Das sind drei Sachen, bei denen es einen großen Abrieb gibt und wo man immer wieder das Tattoo – auch wenn es überschminkt ist – sieht.” (Bang)

Fotos: RTL/ Rolf Baumgartner, VOX/Andreas Friese