Mittwoch, 21. September 2011, 16:51 Uhr

Hollywoodstar Don Cheadle in "The Guard - ein Ire sieht schwarz"

Berlin. Die Komödie “The Guard – in Ire sieht schwarz” startet morgen in den deutschen Kinos und ist ein Fest für die Freunde des schwarzen Humors! Autor und Regisseur John Michael McDonagh beschreibt seinen Film als „einen großen Film über einen großen Mann mit großem Lachen und großem Herzen”.

Brendan Gleeson spielt darin einen unorthodoxen irischen Polizisten, der sich mit einem engstirnigen FBI-Agenten (Don Cheadle) zusammentut, um einen internationalen Drogenschmuggler- Ring zur Strecke zu bringen.

klatsch-tratsch.de verlost 3×2 Tickets für The Guard” in einem Kino Eurer Wahl.

Interessenten schicken bis zum 26. September 2011 eine Mail mit dem Stichwort ‘The Guard’ an [email protected] Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden benachrichtigt.

Don Cheadle, McDonaghs erste Wahl für die Rolle des FBI-Agenten, war sofort von der Qualität des Drehbuchs beeindruckt. „Es ist wirklich sehr selten, dass du ein so voll durchentwickeltes Drehbuch siehst, in dem die Geschichte komplett durchdacht ist. Die Charaktere sind so vielschichtig und reich. Ich wurde darauf aufmerksam und wusste, dass John Brendans Interesse geweckt hatte und ich liebe Brendan als Schauspieler. Nachdem das Projekt noch nirgendwo untergebracht war, wollten meine Firmenpartner und ich einsteigen und helfen, das Ganze zu realisieren.”

So stieß Cheadle als Kodarsteller und mitausführender Produzent zu dem Film.

Und darum geht’s: Die Thrillerkomödie spielt an der Westküste Irlands. Ihr Protagonist,Sergeant Gerry Boyle, ist ein Kleinstadt-Polizist, der sich gerne mit Leuten anlegt, einen subversiven Sinn für Humor und eine Schwäche für Prostituierte hat – jedoch absolut kein Interesse an dem internationalen Kokainschmuggler-Ring, der den FBI- Agenten Wendell Everett vor seine Türschwelle befördert hat.

Doch obwohl Boyle eher daran interessiert scheint, Everett zu verspotten und ihm Steine in den Weg zu legen, wird er von höheren Umständen in den Fall hineingezogen. Zunächst verschwindet sein entnervend einsatzfreudiger neuer Partner, dann versucht ihn seine Lieblingsnutte zu erpressen, damit er ein Auge zudrückt und schließlich wollen ihn die Drogenhändler bestechen – so wie jeden anderen Beamten der örtlichen Polizei.

Zufälligerweise sind dies Vorgänge, die gegen Boyles undurchsichtigen Moralkodex verstoßen. Er begreift, dass er die Dinge selbst in die Hand nehmen muss und Everett der Einzige ist, dem er vertrauen kann. Damit ist die Bühne frei für ein explosives Finale.