Donnerstag, 22. September 2011, 10:57 Uhr

Lady Gaga entsetzt nach Suizid eines 14-jährigen Fans

New York. Popstar Lady Gaga (25) hat nach dem Selbstmord eines homosexuellen Teenagers eine Kampagne gestartet, um Mobbing an Schulen zu verhindern. Der 14-jährige New Yorker Jamey Rodemeyer, hatte sich am Sonntag das Leben genommen, nachdem er über Jahre den Hohn und Spott seiner Mitschüler ertragen mußte, weil er homosexuell war.

Noch am 4. September schrieb Jarney im Internet: “Ich sage immer, wie sehr ich gemobbt werde, aber das interessiert niemanden. Was muss ich tun, damit Leute mir zuhören?”

Schon vor einem Jahr hatten andere Schüler auf seinem Account in in Schüler- Netzwerk gepostet: “Jamie ist dumm, schwul, fett und häßlich. Er muß sterben!”

Der 14-jährige Schüler war ein großer Fan von Gaga, die entsetzt über das Ausmaß der Angriffe gegen den Jungen war. Nun plant die amtierende Queen Of Pop ein Treffen mit US-Präsident Barack Obama, um die Vielzahl von Teenager-Selbstmorden in den USA anzugehen.

Lady Gaga schrieb auf ihrer Twitter-Seite in einer Reihe von Posts: “Die letzten Tage habe ich mit Überlegungen, Weinen und Schreien verbracht. Ich habe so viel Wut in mir. Es ist schwierig, Liebe zu empfinden, wenn Grausamkeit einem das Leben nimmt. Jamey Rodemeyer, 14 Jahre alt, nahm sich wegen Mobbings das Leben. Mobbing muss gesetzeswidrig werden. Es ist ein Verbrechen aus Hass. Ich werde unseren Präsidenten treffen. Ich werde nicht aufhören zu kämpfen. Das muss aufhören. Unsere Generation hat die Macht, es zu beenden.”

Fotos: wenn.com, YouTube