Freitag, 23. September 2011, 16:44 Uhr

Oma hinterläßt in Autohaus Schneise der Verwüstung

Apolda. Eine 77-jährige Omi hat heute vormittag nach einem folgenschweren Besuch in einem Autohaus im thüringischen Apolda ein Trümmerfeld und einen Schaden von 103.000 Euro hinterlassen. Die Dame wollte eigentlich nur eine Probefahrt mit einem VW Lupo machen und streifte nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa ein auf dem Gelände geparktes Auto.

Vor lauter Schreck touchierte die Frau eine Bordsteinkante, verwechselte dann offenbar aber das Brems- mit dem Gaspedal, und schoss über eine Buchsbaumhecke durch die Glasfassade des Autohauses.

Auf ihrer Fahrt mit Vollgas durch den Pavillon beschädigte sie drei weitere Fahrzeuge, einen Schreibtisch, zwei Verkaufstresen sowie eine Sitzgruppe und fuhr durch die Schaufenster auf der anderen Seite wieder hinaus. Die Amokfahrt konnte nur von einem davor geparkten Fahrzeug gestoppt werden. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Die Omi habe noch Minuten lang völlig schockiert in dem Lupo gesessen.

In der Mitteilung der Polizei Jena heißt es dazu: “Die Frau war lange nicht gefahren und wollte auf ein Automatik-Getriebe umsteigen. Dazu hatte sie noch mal Fahrstunden genommen. Heute Vormittag sollte es in dem Autohaus zu einer Probefahrt mit einem Kleinwagen kommen.”

Fotos: Einsatzzentrale der Polizei Jena