Dienstag, 27. September 2011, 9:33 Uhr

Michael Fassbender im Remake von "RoboCop"

Los Angeles. Die Welle der Remakes und Neuverfilmungen rollt unaufhörlich weiter. Schauspieler Michael Fassbender ist die erste Wahl auf der Besetzungsliste von Regisseur Jose Padilha für die Rolle des ‘Robocop’ in dem bevorstehenden Remake des Streifens.

Der Regisseur, der zurzeit an dem Drehbuch für den Film arbeitet, hofft im kommenden Jahr mit den Dreharbeiten beginnen zu können. ‘RoboCop’ erzählt die Geschichte des Polizisten Alex Murphy, der brutal ermordet und kurz darauf als übermenschlicher Roboter wiedererschaffen wird.

Obwohl auch andere Möglichkeiten für die Besetzung der Hauptrolle denkbar wären, wünscht sich Padilha den Star aus ‘X-Men: Erste Entscheidung’ für die Hauptrolle und er hofft, dass Fassbender das Angebot annehmen wird.

“Ich werde ‘RoboCop’ drehen. In der Tat schreibe ich im Moment das Skript, der Drehbuchautor ist bei mir, wir haben die vergangenen 15 Tage zusammen gearbeitet, um dem Skript den Feinschliff zu verpassen”, so der Filmemacher.

Im Interview mit dem brasilianischen Sender ‘Globo1’ verrät Padilha außerdem: “Ich werde diesen Freitag zurück nach Los Angeles reisen, um die neue Version mit dem Studio zu diskutieren, und vielleicht mit dem Casting beginnen, die Schauspieler auszuwählen… und die Idee ist, im Februar mit den Dreharbeiten zu beginnen – Februar oder März. Das ist die Idee. Man weiß aber nie im amerikanischen Filmgeschäft. Wir liefern nur das Projekt, aber wir sind an die Termine der Schauspieler gebunden… es ist schwierig.”

Auf die Rollenverteilung angesprochen, antwortet der Regisseur ausweichend: “Ich kann dazu jetzt nichts sagen, es ist zu früh, darüber zu sprechen, aber es gibt ein paar Schauspieler, die ich schätze. Ich mag den Fassbender wirklich, ich würde gerne mit ihm sprechen – ich werde mit ihm sprechen.”

In der Zeit von 1987 und 1993 wurden die bisherigen drei ‘RoboCop’ Streifen gedreht. Der erste spielte knapp 40 Millionen Euro ein, der dritte Teil erwirtschaftete nur knapp acht Millionen Euro. (Bang)