Dienstag, 27. September 2011, 16:20 Uhr

So entsetzt Rihanna einen Landwirt in Nordirland

Belfast. Popstar Rihanna machte sich während der Dreharbeiten zu ihrem neuesten Video ‘We Found Love’ – eine Kollaboration mit dem schottischen Star-DJ Calvin Harris – in Bangor/Nordirland fast nackig. Die 23-jährige, die am Wochenende bei ‘Rock in Rio’ in Brasilien auftrat, hüpfte in einem Getreidefeld herum und öffnete auftragsgemäß ihren Mantel im Holzföllerhemden-Style.

Hervor blitzten ein knallroter BH und Schlüpferchen im Westernstyle.

Das aber war offenbar eine Spur zuviel an Offenheit. Ein Affront in einem Lande, in dem etwa 40 Prozent der Einwohner sich als römisch-katholisch bezeichnen.

Angeblich sei dann der Bauer, dem das Stückchen Land gehört, angerannt gekommen und habe die Sängerin gebeten. Alan Graham erklärte gegenüber BBC News: “Ich hielt das für unangemessen. Ich habe sie gebeten, damit aufzuhören und das haben sie auch. Aus meiner Sicht war das mein Land und ich habe Ethos und fand das unangebracht. Ich habe mit Rihanna gesprochen und ich hoffe, dass sie das versteht.”

„We Found Love“ wird es sicher auch auf Rihannas ausverkaufter Deutschland-Tour zu hören geben, die am 25. Oktober in München startet.

Übrigens: Als der Bauer die Anfrage erhielt, ob sein Feld als Schauplatz eines Musikvideos genutzt werden könne, habe Graham übrigens keinen Schimmer gehabt, dass ein Weltstar auf seinem Land aufkreuzen würde. “Ich hatte keine Ahnung, wer da kommen würde”, gesteht er. “Wenn der Name Rihanna gefallen wäre – nun, ich will nicht respektlos sein – aber dann hätte mir das nichts gesagt.”

Fotos: actionpress, Universal