Donnerstag, 29. September 2011, 8:34 Uhr

Michael Jackson: Rätsel um eine geheimnisvolle Creme

Los Angeles. Dr. Conrad Murray wollte eine Creme aus dem Haus Michael Jacksons holen, nachdem der Sänger verstorben war. Am gestrigen zweiten Tag des Prozesses gegen Dr. Conrad Murray, der der fahrlässigen Tötung des Sängers angeklagt ist, kam unter anderem der frühere persönliche Assistent des Musikers, Michael Amir Williams, zu Wort.

Dieser sagte aus, in der Nacht von Murray angerufen worden sein, der ihm panisch gesagt habe, der Star habe eine “schlechte Reaktion” gezeigt. Außerdem forderte er ihn auf, sofort zum Haus des Sängers zu kommen, sagte ihm jedoch nicht, dass er den Notruf betätigen solle.

Für Verwirrung sorgte eine Creme, die der Arzt anscheinend geheim halten wollte. Nachdem der Tod des Sängers festgestellt wurde, habe Murray erklärt, dass er eine Creme aus dem Haus seines Schützlings holen wolle, die “die Welt niemals zu Gesicht bekommen” sollte.

Worum genau es sich bei dieser Creme handelte, blieb jedoch offen. Murray soll jedoch mehrfach unter einem Vorwand versucht haben, in das Haus zu kommen, um die Creme zu holen. Auch habe er Williams gebeten, zum Haus zu fahren und die Creme zu holen, woraufhin dieser vorgab, seine Schlüssel nicht bei sich zu haben.

Neben dem Assistenten sagte auch Faheem Muhammad, der frühere Sicherheitschef des King of Pop, aus. Die Kinder des Sängers seien anwesend gewesen, als Sanitäter versuchten, ihren Vater wiederzubeleben und hätten “einen Schock” erlitten, worauf sie das Zimmer verlassen mussten, berichtet dieser.
Der Prozess gegen den ehemaligen Leibarzt des Sängers hatte am 27. September begonnen.

Im Eröffnungsplädoyer hatte die Verteidigung behauptet, dass nicht ihr Mandant, sondern der Sänger selbst Schuld an seinem Tod sei, da er sich die tödliche Menge Propofol selbst und ohne das Wissen des Arztes verabreicht haben soll. Sollte Murray für schuldig befunden werden, so könnte er für vier Jahre ins Gefängnis kommen.