Samstag, 01. Oktober 2011, 11:53 Uhr

Ist DEV das nächste große Ding der Popmusik?

Berlin/New York. Derzeit wird die Housemusic-Szene überwiegend von Männern dominiert. Doch eine Frau möchte das ändern, die amerikanische Sängerin DEV. Durch Kollaborationen mit namhaften Künstlerin mischte die 22-jährige die US-Charts auf.

Nun will DEV, die eigentlich Devin Star Tailes heißt, mit ihrem Debütalbum ‚The Night The Sun Came up’ und der Solo-Single ‚In the Dark’ auch als Solistin in die Charts.

Im exklusiven Interview mit klatsch-tratsch.de erzählt DEV in New York von ihrem kommenden Album:
„Die Musikrichtung hängt ganz von meiner Stimmung ab, genau wie die Musik die ich selbst höre. Ich höre verschiedene Sachen, von Popmusik bis Rap, aber auch viele Bands finde ich gut. Ich mag zum Beispiel sehr gerne Karen O (Frontfrau der New Yorker Band ‚Yeah Yeah Yeahs‘), sie ist eine tolle Künstlerin“, erzählt die Sängerin.

DEV arbeite bereits auch mit David Guetta und Timbaland zusammen. Über die Kollaborationen mit den beiden Megastars verriet sie: „Die Beiden waren super nett zu mir als ich sie traf, richtige Sweethearts. Sie haben mir viel beigebracht. Doch ich habe sehr viel mit anderen Künstlern in den letzten Jahren zusammen gearbeitet, nun möchte ich mich auf mein Solo-Album konzentrieren.“

Natürlich muß DEV noch immer die Vergleiche mit anderen Sängerinnen aushalten, hofft aber „nach dem Album werden diese Missverständnisse aus dem Weg geräumt sein! Die Sängerinnen mit denen ich verglichen werde sind bewundernswert und talentiert, deswegen verstehe ich das als Kompliment!“

Dass DEV mit Housemusic den Nerv der Zeit trifft, ist ihr bewusst, doch die Sängerin aus einem kleinen Städtchen in Kalifornien weiß auch, das diese Sounds ursprünglich in den 80er und 90er Jahren entstanden: „Ja das ist wahr, es ist eine tolle Sache. Wir wurden alle von dieser Zeit und diesem Stil beeinflusst und inspiriert. Ich weiß nicht warum es so lang gedauert hat bis der Stil nach Amerika kam, Europäer sind eben Trendsetter! Wir sind da eben ein wenig langsamer was das betrifft. Aber ich denke es ist die perfekte Zeit für House in Amerika, also Dankeschön dass ihr es erfunden habt!“

Damit auch die deutschen House-Fans sich ein Bild von DEV machen können, sind sobald wie möglich einige Live-Auftritte hierzulande geplant. Doch das dauert noch bis nächstes Jahr. „Wahrscheinlich nächsten Sommer, ich hoffe das ich das schaffen werde. Momentan weiß ich leider noch nicht soviel über Deutschland, aber ich möchte unbedingt mal nach Berlin, ich habe gehört es soll wunderschön sein!“

Wie ihre Zukunft aussehen soll, weiß DEV jedoch schon ganz genau: „In zehn Jahren habe ich hoffentlich schon zehn Alben herausgebracht und ein wunderschönes 10-jähriges Kind. Das heißt jedes Jahr ein Album. Ich möchte um die Welt reisen und eine tolle eigene Familie haben!“

Fotos: Universal