Samstag, 01. Oktober 2011, 9:38 Uhr

Sam Worthington ist noch zwei Jahre mit "Avatar" beschäftigt

Los Angeles. Sam Worthington macht am liebsten nichts, wenn er mal eine Pause vom Filmgeschäft hat. Der Star aus ‘Terminator: Die Erlösung’, der früher in Australien als Maurer tätig war, hält sich die Zeit, die er nicht vor der Kamera steht, am liebsten komplett frei.

In der Vergangenheit sei er nämlich dafür kritisiert worden, dass er zu viel arbeite. “Ich werde dafür kritisiert, dass ich zu viel arbeite”, verrät er dem ‘Independent’. “Aber ich habe Freunde, die Zahnärzte, Maurer und Ärzte sind, die im Jahr alle zwölf Monate arbeiten. Warum sollte ich das also nicht auch machen? Man kommt irgendwann an den Punkt, an dem man ausgebrannt ist und dann muss man sich wieder ein Jahr Auszeit nehmen. Dann macht man absolut gar nichts. In diesem Business ist das ganze Leben verplant, wenn man also mal eine Auszeit hat, dann macht man absolut gar nichts.”

Der 35-Jährige wird 2012 und Anfang 2013 jedoch erst mal gut beschäftigt sein, wenn er für zwei Nachfolger des Kassenschlagers ‘Avatar’ vor der Kamera steht.

Auf das Projekt freut er sich vor allem deshalb, weil er dafür mit dem Regisseur James Cameron zusammenarbeiten kann, den er als seinen “besten Freund” bezeichnet. “Wir werden alle zurückkommen”, kündigt Worthington an. “Ich weiß, dass das ein oder zwei Jahre meines Lebens einnehmen wird, aber ich kann mir keinen besseren Kerl als Jim vorstellen, mit dem ich die Zeit verbringen möchte. Ich liebe ihn einfach.” (Bang)

Foto: wenn.com