Montag, 03. Oktober 2011, 13:24 Uhr

Die Tochter von Til Schweiger will Schauspielerin werden

Berlin. Emma Schweiger, die achtjährige Tochter von Schauspieler und Filmemacher Til Schweiger war in diesem Jahr in der Kinokomödie ‘Kokowääh’ in ihrer ersten Hauptrolle zu sehen. Und obwohl sie auch weiterhin wie ihr Vater vor die Kamera treten möchte, hegt die Nachwuchs-Künstlerin auch andere, sportliche Ambitionen.

Auf die Frage nach ihrem Berufswunsch antwortet Emma der ‘Bild’-Zeitung: “Schauspielerin! Das macht mir total Spaß. Vielleicht werde ich aber auch Eiskunstläuferin.”

Für die Zukunft erhofft sich das junge Talent (auf dem Foto mit Meret Becker bei der Verleihung der New Faces Awards) außerdem, dass seine Eltern noch in der Lage sein werden, seine Filme anzuschauen. “Papa guckt sich meine Kinofilme an”, erklärt sie auf Nachfrage und versichert: “Und Mama ist, glaube ich, noch nicht im Altersheim. Die ist dann auch noch jung genug um zu kochen.”

Weiter verrät Emma, dass sie außerordentlich tierlieb ist. Zu ihren Ängsten gehört deshalb, dass vor lauter Häusern bald kein Platz mehr für Tiere da ist. “Ich möchte nämlich später auch noch Tiere haben. Am liebsten drei Hunde, zwei Papageien und eine Schlange.”

Schon im jungen Alter von vier Jahren stand Emma für Til Schweigers Kassenschlager ‘Keinohrhasen’ vor der Kamera und begeisterte das Publikum. Wie dieser vor kurzem verriet, habe sie anschließend immer wieder gefragt, wann es wieder ans Filmset gehe – weshalb er ihrem Wunsch mit ‘Kokowääh’ nachkam.

“Es macht ihr einfach riesigen Spaß, am Set zu sein”, erklärte der Darsteller und Filmemacher das Engagement seiner Tochter, die ihm zufolge eine “wahnsinnige Natürlichkeit” vor der Kamera habe.

Obwohl der berühmte Vater seiner Tochter das Talent in die Wiege gelegt zu haben scheint, war er sich bisher nicht sicher, was die Kleine in ihrer beruflichen Zukunft mal für einen Weg einschlagen würde. Auf die Frage, ob Emma auch einmal Schauspielerin werden wolle, antwortete Schweiger kürzlich in einem Interview: “Bisher weiß ich davon nichts. Aber ein Kind in dem Alter hat jeden Tag einen neuen Berufswunsch.”

Foto: AEDT/Wenn.com