Montag, 03. Oktober 2011, 20:07 Uhr

Michael Jackson hatte Todesangst vor der Bühne

Los Angeles. Michael Jackson soll große Angst gehabt haben, dass man ihn während seiner Tour erschießen würde. Der Superstar, der 2009 an einer Überdosis Propofol verstarb, soll angeblich befürchtet haben, dass er während seiner ‘This it It’-Tour auf der Bühne erschossen werden könnte.

Jackson, der mitten in den Vorbereitungen für die Auftritte steckte, als er plötzlich verstarb, soll laut seinem früheren Bodyguard Matt Fiddes sogar geplant haben, während der Pressekonferenz in der er die Tour ankündigte, eine schussichere Weste zu tragen.

“Michael hatte sich sehr darauf versteift, dass jemand ihn erschießen würde”, sagte er gegenüber der Seite ‘People.co.uk’. “Deshalb hat er fast eine ganze Flasche Whiskey getrunken, um sich zu beruhigen. Er war sich wegen der ganzen üblen Presse der Vergangenheit sicher, erschossen zu werden”, behauptet der Bodyguard weiter. “Das war seit Ewigkeiten sein erster öffentlicher Auftritt und er hatte Angst, getötet zu werden.”

Demnach sei der King of Pop schon “vier oder fünf Stunden vor seinem Auftritt” in nackte Panik verfallen.
Während Jackson angeblich um sein Leben gefürchtet haben soll, war es schließlich das Propofol, das zu seinem Tode führte. Derzeit muss sich Dr. Conrad Murray, ehemaliger Leibarzt des Sängers, vor Gericht der fahrlässigen Tötung des Stars verantworten, da er ihm die Überdosis zugeführt haben soll. (Bang)

Foto: SonyMusic