Montag, 03. Oktober 2011, 16:54 Uhr

Mr. Bean präsentiert seine reizende Tochter Lily

London. Als Rowan Atkinson (56) gestern in London mit seiner Familie auf dem Roten Teppich zur Premiere von ‘Johnny English – Jetzt erst recht’ erschien, waren alle Augen vor allem auf seine atemberaubende Tochter Lily gerichtet.

Die 16-jährige ähnelt optisch ganz klar ihrer Mutter Sunetra und stach aus der Menge der Ehrengäste mit ihrer wilden Mähne heraus, als sie für die Fotografen posierte. Lily trug ein schickes, schwarzes Etuikleid sowie Leoparden-Print-Stiefel und sah neben ihrem berühmten Vater und ihrer hübschen Mutter äußerst entspannt und zuversichtlich aus.

Lily ist keine Fremde im Filmgeschäft, denn schon im Jahr 2004 spielte sie die Hauptrolle in dem Familien-Film “Tooth” und 2007 an der Seite ihres Vaters in “Mr. Bean macht Ferien” mit.

Sunetra Sastry, die seit 1990 mit Atkinson verheiratet ist, trug, wie ihre Tochter, ein schwarzes Outfit und sah in dem langen Kleid wirklich glamourös aus. Der “Mr. Bean”-Schauspieler hatte sich für einen schwarzen Anzug entschieden und posierte auch neben einem eleganten Rolls Royce Phantom Coupe, der eigens für den Film hergestellt wurde.

Der erste ‘Johnny English’-Film kostete 35 Millionen Dollar und spielte 161 Millionen Dollar ein. Dieses Mal ist das Budget viel größer und es ist ein Schritt in Richtung der Bond-und Bourne-Filme.”

Als Kind liebte ich die Bond-Filme und ich tue es immer noch”, gestand Atkinson vor kurzem in einem Interview. “Sie sind enorm inspirierend – eine wunderbare Kombination aus Glamour und Abenteuer. Die Bücher wurden in den fünfziger Jahren geschrieben und alle stellten Großbritannien als eine verblassende Macht dar, aber da waren diese genialen Geheimagenten, die Britannien wieder toll aussehen ließen.”

Der neue Film beginnt damit, dass English sich nach Tibet zurückgezogen hat um seine Kampfkünste weiter auszubauen, nachdem er am Ende des ersten Films aus dem Geheimdienst geworfen wurde. Er wird von seinem neuen Chef (Gillian Anderson) zurück geholt, weil ein Attentat auf einen chinesischen Führer verübt werden soll und die Attentäter nur mit English verhandeln wollen.

Fotos: wenn.com